WE-Hundekumpels

…heute gehts ab zur Betti  – die braucht Gartenunterstützung – und Christine unterstützt ihrerseits bei der Säuberung des Hundetaxis. – So schön blitz und blank war der Kombi schon lange nicht mehr…

Auch Luke ist mit dabei um müde zu werden und Taran genießt ja seinen Urlaub bei den Hundekumpels. Mit Steffi und Guzo gemeinsam hat Betti alles was sie braucht – Spielgefährten, Chillgefährten und andere Hunde die sich sicher und wohlfühlen.

Luke bringt Schwung ins Rudel – benimmt sich mit den Hunden schon gut – und sorgt für Action. Das Rudel tollt, alle haben Gaude und Betti live dabei.

Bei den Nachbarn knallt es immer wieder – auch Luke  hat plötzlich Angst und Taran bellt. Also die Wogen glätten und Sicherheit bieten. Steffi und Guzo sind entspannt und lustig – sie hat schon viel erlebt und gibt ihm von klein weg Sicherheit und auch Taran taut schnell wieder auf. – Betti soll im Rudel bleiben – darf nicht weglaufen und sich vertstecken – sondern soll sich der Situation stellen und sich die Sicherheit dazu vom Rudel holen. Luke bekommt eine Autopause – er entspannt sich dort neben Steffi die auch schon im Auto chillt gut – und als ich Betti rufe – kommt auch er wieder raus und will mitmachen.

Betti findets hinten im Garten nicht toll – und die Geräusche stören sie – trotzdem setzt und legt sie sich brav zu uns und zum Rudel. – Taran straht Ruhe und Sicherheit aus – ihm folgt sie – und setzt sich ständig neben und auf ihn. – Er lässt sie tun – er mag sein Rudel gerne und genau wie Steffi spürt er, wenn ein Hund Sicherheit sucht – und lässt ihn kuscheln – die Rudeleltern sozusagen: souveräne Mama und big Papa – da fühlen sich auch die größten Angsthasen wohl und werden mutiger. – Wir loben das sie nicht wegrennt – während ich sauge und Christine alles zum glänzen bringt – sondern bei ihren Kumpels schutz-sucht. Sie ist eben auch schon ein Hundekumpel und das ist ihr Rudel und gibt ihr Sicherheit.

Während ich mit dem Rudel arbeite – fliegt Christine um mein Auto, verschwindet darin – und kommt strahlend wieder zum Vorschein. Betti ist noch da und fühlt sich recht sicher mit uns allen – obwohl ihr der hintere Teil im Garten nicht behagt und es beim Nachbarn Lärmt. – Ich strahle mit – so sauber und schön – habe ich mein Auto schon lange nicht mehr gesehen und die Hundebande ist echt schon müde. – Also ab ins Auto – und chillen.

Ein schönes Bild: glänzendes Auto, müde Hunde darin – sowas würde ich gerne öfter sehen. – Wir lassen das tolle Bild wirken und widmen uns dem Garten. – Der Lawendel blühlt und gedeiht – der vordere Teil ist heimelig und echt schön – nur hinten happert es – es fühlt sich nicht richtig an – und Betti ist da sensibler – und zeigt das mehr als andere Hunde (wie Guzo, sehr Selbstbewusst mit starker Eigenschwingung)… doch auch wir Menschen und alle Hunde fühlen es – da passt was nicht….

Mir kommt in den Sinn, das eine Abgrenzung zum Nachbarn fehlt – viele Kräuter (Duft und Sinnlichkeit) vorne – und 2 od. 3 kleine Bäume oder Sträucher hinten – der Platz ist da – die Hunde haben auch schon zu buddeln begonnen – genau dort – also nehmen wir die Weisheit des Lebens an – und planen mehr Gemütlichkeit. Wir rufen Mutter Erde an – uns zu inspirieren und anzuleiten – um im Einklang mit der Natur – hier eine kleine Wohlfühloase zu schaffen. – Oft reicht ein Baum, ein Duft, einfach Kleinigkeiten – um das Klima zu ändern und zu verbessern.

Share