Urlaub-Hundekumpels2

…natürlich wollen wir auch was erleben und die Welt entdecken…. spannend und schön hier – und auch eine gute Übung für die Hundekumpels… vorbei an Traktoren, Kühen und Radfahrern, schönen Bogen um andere Hunde und ganz gesittet im Rudel an der Leine gehen… natürlich gibts auch Bademöglichkeiten – an diesem schönen Herbsttag – es ist echt angenehm warm heute, die Sonne scheint – und “alles lacht”…. schön im Team – leiten wir Menschen – die Hunde gemeinsam an – und “vertütteln” sie – für passendes Verhalten…. denn was sich für den Hund lohnt – davon will er mehr – und bietet das erwünschte Verhalten – immer öfter an – weil es passend bestärkt wird….

….leider tut sich Kalle am Abend beim Sessel weh… Shelby und er springen gleichzeitig rauf – Shelby verschiebt den Polster – er landet im Spalt zwischen den Holzbrettern, hüpft runter und quietscht…. ich bin sofort dort – und hebe ihn wieder auf den Sessel, befreie seine Pfote, beruhige ihn und hebe ihn dann wieder runter…. er läuft auf drei Beinen, hat die rechte Hinterpfote gehoben….gegen den Schock bekommt er Globolies und Naturmedizin von Mama – und wir gehen mal schlafen, damit “Mutter Natur” ihr Werk tun kann – und die Pfote wieder heilt…. leider ist die “mehr beleidigt”  -und auch am nächsten Tag am Morgen – läuft er auf 3 Beinen… also ab in die Tierklinik… zum Glück bekommen wir gleich einen Termin – und die Diagnose – gefällt mir so gar nicht… wenn wir Pech haben, ist sein Kreuzband im Knie gerissen – doch es gibt auch Hoffnung…. er wird geröngt und versorgt, bekommt Medizin und Pause verordnet – und wenn er die Pfote am Wochenende wieder aufsetzt – ist das Kreuzband nur gezerrt oder beleidigt – und heilt von selbst…. – Danke Leben – Kalle tut uns den Gefallen und läuft schon am Weg vom Auto heim – nach der Tierklinik und der Gabe von Schmerzmittel – wieder auf 4 Beinen die Einfahrt entlang…. ich freue mich riesig – bin mir aber auch der Verantwortung bewusst – ihn ruhig zu halten, da er sich sonst übernimmt…. also 3 Wochen – ständig an der Leine, ausser beim schlafen und auch kontrolliertes chillen drinnen ist möglich…. ich finde es schwieriger – einen (jungen) Hund – still zu halten – als 10 Hunde gut auszulasten…. so ist eben jeder verschieden – und einzigartig…. zwar fällt es mir schwer – doch ich tue es – zum Wohle des Tieres…. nachdem Daniela und ich in Fahrgemeinschaft auf Urlaub gefahren sind – und Kalle am Montag um 9h wieder einen Termin in der Tierklinik hat – brauchen wir Hilfe, denn unsere Heimfahrt war für Sonntag geplant…. zum Glück – hilft ein Freund von ihr aus – sehr Hundefreundlich – auch mit Hund – holt er Daniela und die Rasselbande ab und dank Regina, die den Rest von Daniela übernimmt und nach Hause bringt – kommen alle gut “nach Hause” wie geplant – und ich kann mit meinen 3 Rackern – noch eine “chill und lern” – Erholungszeit anhängen…. wir üben: rasten, und warten und alleine bleiben – und gehen alles “ruhiger an”…. wir machen Box Training und Kalle ist auch Tagsüber – wenn die anderen beiden in den Garten dürfen zum laufen, spielen und schnüffeln und markieren – bei mir an der Leine, bleibt an meiner Seite und geht langsam mit mir nach draussen eine kleine Runde, oder bleibt mit mir drinnen…. er darf 2x/Tag 30Minuten spazieren gehen – zum Glück – doch “recht wenig” für die anderen Racker – und auch für ihn selbst…. ich übe auch das “alleine bleiben” mit Kalle (er war noch nie alleine – immer mit seinem Vater und seinem Bruder gemeinsam – wenn ich die Hunde mal alleine lasse) und das “einzeln rausgehen” – mit nur einem meiner drei Racker – damit 2 gemeinsam “warten und chillen” – daheim bleiben einfach – und sich gegenseitig haben – damit nicht einer “alleine über bleibt” und total entsetzt ist und nach dem Rudel heult….  diesen Teil des Trainings – habe ich bisher vernachlässigt – und “jetzt muss ich ran” – das “Lehrgeld vom Leben – eben”…. Kalle war auch das erste mal “alleine mit mir” beim Tierarzt – sonst gingen sie immer im “dreierpack” Impfen und co… und ab der vierten Woche – sogar im 5er Pack – mit allen Geschwistern – und Mama und Papa gemeinsam….. erst mit “Einzug bei ihren Menschen” – haben sie das Tierarzt gehen – ohne ganze Familie gelernt…. Charly ist da der beste – er hat Übung darin…. Lucile und Luigy gehen meistens auch gemeinsam – oft ist auch Shelby Mama dabei – die leben ja in einer Menschen-Familie – und auch Kalle lebt mit Bruder und Vater – in einer Menschenfamilie…. beim zweiten Termin – ging dann Guzo wieder mit – und mit meiner Unterstützung – und der vom Vater – hat das Kalle auch sehr gut gemeistert – und sich vorzüglich benommen… nun gilt es eben – den jungen Racker 3 Wochen ruhig zu halten – und nicht ins Rudel zu lassen…. Regina, Christine und Elisabeth haben ihre Hilfe angeboten – und so werden wir die nächsten 3 Wochen gemeinsam schaffen – das auch ein bischen Rudelaction stattfindet (ohne Kalle) – die wir kürzen und “verschnellern” – wie an Regentagen – gibts statt den 2-3Stunden Action einfach nur mehr – 1-1,5Stunden – Poweraction – also ich “renne mit den Hunden” – und werde meinem Spitznamen – den ihr mir gegeben habt: Die rennende Hundetrainerin – gerecht – während ich andererseits für mehr Ruhe und Entspannung – nach dem Rennen – in meinem Rudel sorge…..

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top