So-Rudelaction,5818

…ein bischen Action, viel Schnüffeln und Forschen, zwischendurch kühlen im Teich, den Wald genießen um die Bienen einen großen Bogen machen – Guzo´s Bogen ist noch größer als der vom Rest… – Guzo weiß jetzt – das es eine blöde Idee ist – nach einer Biene zu schnappen – die im Schwarm auf Futtersuche ist und gerade wieder in ihren Bienenstock will – ich weiß jetzt, das die friedlichen Bienen – ganz schön grantig auf schnappende Hunde reagieren – und wir geben den Bienen viel Raum – so können sie in Ruhe ihr Ding machen – und wir unseres…. am Ende des Weges treffen wir wieder zusammen – und machen eine Schattenpause mit Wasser und Flugbeute…  Steffi ist total brav zügig mitgegangen – die kurze Sonnenpassage – nun hat sie sich eine Pause verdient… mit Taran ist es wie “verhext” – seit dem ich gestern mit seinem Frauli telefoniert habe – und die mir erzählt hat – das er sich viel kratzt wenn er viel Schwimmen war – kratzt sich dieser Racker ständig – wir waren schon die ganze Woche bade – ohne Probleme – doch plötzlich juckt es ihn überall… kann ein Gedanke (das richten des Geistes, der Aufmerksamkeit) echt so stark und mächtig sein – oder ist das alles bloss “Zufall” – und wenn ja – was ist Zufall – vielleicht etwas das uns “zu – fällt” – anhand unseres “So Sein” – wie wir denken fühlen und worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten…. wer weiß? – ich jedenfalls schließe nicht aus das es möglich ist – und sende den Hunden “schöne” und passende Bilder… – so ganz nach dem Motto – wenn es nicht hilft – dann schadet es auch nicht – und es ist ja schon wissenschaftlich bewiesen – das sogar Wasser im Glas auf Worte – Gedanken – Schwingungen reagiert – und auch Pflanzen das tun…. sendet man z.b: Licht und Liebe – gedeihen sie besser und die Wassermoleküle sind in Harmonie – sendet man: Zorn oder Hass – geraten die Wassermoleküle aus dem Gleichgewicht und die Pflanzen gehen ein oder vegetieren vor sich hin… – schon abgefahren – das Leben – und die “kosmischen Gesetze” – auch in alten Bauernregeln oft erwähnt: wie man in den Wald reinruft – so schallt es zurück – was man aussendet – ausschwingt – kehrt zu einem zurück – oder: was du nicht willst was man dir tu, das füg auch keinem anderen zu – behandle andere so wie du selbst behandelt werden möchtest – ohne von dir auf andere zu schließen – z.b: jeder möchte respektiert und fair behandelt werden – aber nicht jeder mag ein Skateboard oder  in die Oper gehen…

…wie auch immer – genug übers Leben nachgedacht – und es reflektiert – nun genießen wir es wieder im Moment… Guzo ist auch mal müde – schmeisst sich ins Gras – und steht nicht mal zum Leckerliesuchen auf – sondern erschnüffelt nur die um ihn und unter ihm – lieber eine Pfote heben und das Leckerlie rausfischen – als aufstehen…. er ist auch noch am “verdauen” vom Flugbeute-Teilen – da hängt ein “Batschen” in seinen Genen – er hat gelernt – kämpfe um dein Futter um zu überleben (als ehemaliger Slowakischer Hund mit Strassenhundgenen)….  Janosch, Taran und Steffi sind suchmotiviert und prima Vorbilder im Teilen – sie machen ihre Sache echt gut….. die sind schon seit Generationen – Haushunde……

….eines jedenfalls – habe ich bemerkt – entdeckt – erkannt – bin ich in meiner Mitte und im Einklang mit Mutter Natur – sind die Hunde auch eingeschwungen aufeinander – und alles läuft “wie von selbst” – bin ich abgelenkt (geistig woanders – denke an gestern oder morgen – oder auch nur an später) – spiegelt das Rudel sofort meine “momentane geistige (gedankliche) Ausrichtung” – und schwirrt genauso ab wie meine Gedanken – Janosch wird eher “anlassig” – er spiegelt die Schallplatte – die in Rille läuft, Guzo wird sehr selbstständig – er spiegelt die Gedanken – die einer auf den anderen aufbauend – mich aus dem Moment ziehen – Taran wird “ignorant” – er verhält sich leicht überheblich und macht was er will -leichtes Raumnehmen – beginnt (zu knapp an Menschen und Hunden vorbei….) die Steffi hält die Erdung – und folgt dem Rudel – sie ist wohl der Spiegel des “weisen Teiles” in mir – der den Anker wirft und “alles zusammenhält” – sie ist “bei sich” – so wie ich “bei mir bin”… 14 Jahre Weisheit (1 Jahr bei 4 Menschen, mit einem Jahr zu uns ins Rudel – und ihr festes Zuhause – ihr Rudel gefunden) – 13 Jahre davon – gemeinsam mit mir – mit Lümmel (BorderTerrier-Mix,war von 11Wochen weg bei mir), wurde 13 Jahre alt und Lilo (ehemaliger Strassenhund, mit einem Jahr ins Rudel gekommen), wurde 12 Jahre alt – die drei waren ein supa Team – und haben gemeinsam mit mir das Rudel aufgebaut – und mich “hündisch” gelehrt…. seit 2 Jahren sind Steffi und Guzo (Jackrussel-Mix, mit 11 Wochen ins Rudel) ein supa Team – echt herzig miteinander – übernimmt der Guzo die Weisheit von der Steffi und bringt Schwung ins Rudel…. die “Althasen” helfen mir beim erziehen – denn sie sind schon ein “eingeschwungener Teil” des Rudels – wir sind ein Team….. so lernen wir alle voneinander, lehren uns gegenseitig – und alle die uns in die Quere kommen, unseren Weg kreuzen oder ein Stück mitgehen – gleich mit, während wir von ihnen lernen…. mit Guzo (supa Sozialverhalten – durch Rudelaufwachsen- Rotzfreches und Eigenständiges Wesen) kamen viele neue Hunde ins Rudel – die auch alle schon gute Hundekumpels sind….. auch sie lernen von Steffi und den Althasen und  wachsen mit Guzo und lehren ihn dabei…. ich fühle mich immer mehr – wie ein Übersetzer und Vermittler – zwischen “menschlich” (wie Menschen die Welt sehen) und “hündisch” (wie Hunde die Welt sehen) und arbeite ständig an meiner Sozialkompetenz….  gegenüber Hunden und Menschen – die Kinder die im Rudel mitkommen – folgen brav, haben Spaß und machen supa mit – doch drei davon haben (unabhängig voneinander) gesagt: “ist schön bei dir – aber ich bin kein Hund” – Kinder sind ehrlich – sie spiegeln wie Hunde direkt – können dazu aber auch noch “Feedback in Worten” geben… – echt supa – ich muß lachen – und wohl wieder mehr die “menschlich-natürlichen” Umgangformen üben… also ab ins Rudel – wie bei Hunden – Menschen werden eingebunden und eingeladen – und wir arbeiten im Team – leiten gemeinsam die Hunde an…. so können die Menschen mehr “hündisch” lernen – und ich lerne wieder mehr “menschisch”…. dem Rudel taugts, die Hunde lieben das miteinander – und jeder Mensch der mitmacht (im Rudel mitschwingt) ist eine Bereicherung für alle – und hat auch selbst viel davon…. für den Einzelhund – ist das große klasse – so ein Rudel – wie der Kindergarten für Menschenkinder… – lernen fürs Leben und dabei Spaß haben – eben….

….an Tagen wie diesen – 2 Althasen (Taran und Janosch) und 2 eigene (Guzo und Steffi) sehe ich sehr klar – “wie ich gerade bin” – weil wir schon gut aufeinander eingespielt sind…. so kann ich gut reflektieren was meine (momentane) Einstellung bewirkt und ob sie “dem Wohle aller” dient – also das Rudel damit zufrieden ist – und ich es auch bin…. passt was nicht – ist mehr “Eigenschwingung” und Besinnung nötig – zu viel Einflüsse – von draussen – Einkehr (Anker werfen) und “zu sich kommen” nötig – um wieder gestärkt in die Welt rausgehen zu können – und sich einzubringen…. das Rudel entwickelt eine supa Eigendynamik – und gut angeleitet (bestärken was erwünscht ist, negieren was nicht) kann sich die Weisheit der Hunde im miteinander supa entfalten und hilfreich mitwirken – beim “stimmigen” miteinander… z.b: ist ein fremder Hund unsicher im Umgang mit anderen Hunden – lehrt ihn das Rudel – wie´s läuft – mit harmonischen Schwingungen – sehr Selbstbewusst und gut aufeinander eingespielt – agieren alle aus dem Bauch raus – und beziehen den Hund mit ein oder lassen ihn links liegen oder setzen Grenzen wenn nötig – so kann der Hund “zuschauen, mitmachen, mitschwingen” und lernen – das andere Hunde “voll o.k.” sind….

Share