So-Bachplantschen,29718

….heute sehr passend zum warmen Wetter – starten wir mit Bachplantschen in den Tag…. den Hundekumpels taugts und alle haben Spaß und Forschen… die Jungs geben im Wasser Gas und rennen und Spielen – ab und zu nehme ich Benio raus und bändige ihn – wenn er zu “wucki” und wild und grob wird – und auf Körperkontakt mit Taran geht – vor Guzo und Edgar hat er Respekt – doch den Taran (der ist einfach zu lieb) will er dominant spielerisch herrausfordern… der jedoch hat gar keine Lust auf so einen großen schweren Rüppel, er will lieber sein Rudel und den Bach genießen, ein bischen rennen und Wasserbuddeln – statt sich mit einem “Kalb” zu matchen – das sich beim spielen noch nicht gut im Griff hat – der Racker soll seine Erfahrungen beim spielen lieber mit jungen und großen Hunden machen – heute ist er echt anstrengend – ich möchte wieder mehr Zeit in die anderen Hundekumpels – ins ganze Rudel eben investieren – es wird Zeit, das seine Leute wieder mit ihm arbeiten… Amy und Steffi sind sehr pflegeleicht, forschen und schnüffeln und laufen brav mit und kühlen sich regelmäßig im Bach… auch Edgar und Guzo sind supalieb miteinander – Edgar übt gleichzeitig – mich nicht zu bedrängen – wenn er aufgeregt und im Spielmodus ist – er soll beim spielen – beim aufregen – gehorsam bleiben und mir (den Menschen und nicht spielenden Hunden) Raum geben… das bekommt er hin und so kann er sich mit Guzo und Taran und Benio amüsieren…. Taran rennt im Bach vor, alle 3 Jünglinge hinterher…. ist Benio wieder eingeordnet (kurz Fuss gehen, stehen, sitzen, beruhigen – seine Aufmerksamkeit auf mich richten) – macht er supa mit – bis er sich wieder aufregt und wild-dominant wird – also sofort wieder für “gehorsam” sorgen – es einfordern – und ihm so klar machen: Freiheit und Spielen ist ein Geschenk – für “will to please” (Folgen) und keine Selbstverständlichkeit…. da haben seine Leute echt was zu tun – er kann es jetzt – nun muß es konsequent (immer sofort einschreiten bei dominanter aufregung) durchgezogen werden…. bis er es auch zu Hause – verinnerlicht – kein Bedrängen lassen – ständige Signalkontrolle (Anleiten, arbeiten lassen) und richtiges Belohnen: Freiheit, Futter, Streicheln…. nix einfach so “herschenken” – alles verdienen lassen… so bleibt Benio aufmerksam und eingeordnet….

….eine chillige Pause mit Flugbeute am breiten Ufer zum “arbeiten” und finden….. die Nasen sind gefragt – die Flugbeute verteilt sich gut…. auch am Bach gibts eine Steinbank (so wie Sandbank) am anderen Ufer mit umgefallenem Baum drüber – auch da versteckt sich Flugbeute – so bleibts spannend für alle – und das “Frühstück” wird ganz hündisch verdient und erarbeitet…. macht Spaß und schlau und beschäftigt und vor allem: es beruhigt und macht müde… Nasenarbeit ist anstrengend (Gehirnjogging für Hunde)…..

Share