Sa-Training

…heute geht es um “Sicherheit geben” – und fördern der Sozialkompetenz der Hunde….. friedliches aneinander vorbeigehen, auch anderen Menschen und Sportlern – Raum geben – wie “Wanderer” sollen auch die Hunde – nur die hälfte des Weges nutzen (bei sehr entspannten Leuten) oder sich auf Signal auf die Seite stellen um die anderen vorbeizulassen…. das wird natürlich jedes mal fürstlich belohnt – mit echt leckerer Beute…. schnell gewöhnen sich – die beiden neuen Frechdachse an die Rudelregeln und Dynamik – von denen vor allem der jüngere unsicher ist – und klare Anleitung braucht…. Frauli lernt – wie man diese Anleitung – und Signalkontrolle dem Hund gibt, wie man ihn liest und ihm Sicherheit vermittelt (Hund an der aussenseite – Mensch zwischen Hund und “zu begegnenden”) ruhig und bestimmt agieren – und mit liebevoller Konsequenz anleiten….. so fühlen sich die Hunde sicher – und benehmen sich gut…. gleichzeitig lernen die neuen Hunde – durch die Hundekumpels – wie man sich “alltagstauglich verhält” – und imitieren ihr “Auftreten” – die gehen entspannt an anderen vorbei – sind die Hunde freundlich und wollen auch Kontakt – und ist auch ihr Mensch einverstanden – beschnüffeln sich die Hunde friedlich und freundlich oder machen einen Bogen umeinander – nicht jeder – muß jeden mögen – aber jeder muß jeden tollerieren oder akzeptieren… dazu ist es sehr wichtig – das jeder Hundekumpel “spürt” wieviel Raum die anderen Hunde brauchen und wie man sich ihnen respektvoll nähert…. Guzo und Bustin machen es vor, Vater (gut sozialisiert) und Sohn (im Rudel geprägt und sozialisiert) agieren sehr souverän, befolgen den Rückruf gut und agieren sonst sehr freundlich-selbstständig…. auch Betti und Sergio – die ehemaligen Angsthasen (beide schlecht geprägt aus dem Tierschutz, aber sozialisiert mit Hunden) – machen ihre Sache – echt großartig… beide mutig im Rudel, sehr folgsam und ein gutes Gespür für andere Hunde und Menschen…. sie bringen ihre Weisheit also aktiv ins Rudel ein – und unterstützen als gute Hundekumpels – die Dynamik und das Teamwork zwischen Hunden und Menschen….. Rona, unser Lagotto kennt die beiden Hunde und ihr Frauli ja schon, denn der Markus hat sie mitgebracht…. gute Übung für alle – Rona ist großartig – als “Brücke” – denn sie agiert souverän mit den Hundekumpels und ist selber schon seit 8Jahren einer meiner Rudelhunde und auch ihr Herrli leitet schon brav an und strahlt gute und entspannte Energie aus….. so kann er “die neuen” gleich gemeinsam mit seinem Hund unterstützen, sich ins Rudel einzuschwingen….. klappt auch recht gut – kein Kläffen oder zwicken mehr – ein “no go” für mich im Rudel – sondern schöne Anzeige: lefzen hoch – wenn ein Jungspung zu frech zu nahe – sofort entfernen wir den Jungspund, unsicheres gehabe – bei direkter Begegnung – Mensch-Hund-Teams – frontal aufeinander zu – man sieht – das diese Hunde Unterstützung und Anleitung brauchen – und so lernt ihr Frauli – wie sie den Hunden das geben kann – was sie wirklich brauchen – Sicherheit durch souveräne Anleitung und passende Bestärkung….. Kalle ist schon supa – beim respektieren der Grenzen anderer – auch bei Aufregung und Action – Sparky(11J) – fahrt zwei mal auf ihn hin, weil er zu aufdringlich an ihm schnüffeln will – und Kalle hat es verstanden und gibt dem Senior mehr Raum…. für Charly ist es ein gutes Training – sich auch unter starker Ablenkung und Aufregung – emotional im Griff zu behalten – die Selbstkontrolle eben….. wir helfen ihm mit der Leine, er darf entspannt an lockerer Leine schnüffeln und begegnen – und bekommt dabei klare Grenzen wenn er zu sehr aufhibbelt oder an der Leine zerren will…. er schnallt die Grenze vom Senior nicht sofort – -geht aber brav zurück (beim anknurren und wegscheuchen – vom Senior schön gemacht) – und bleibt freundlich – echt klasse von ihm – nur vergisst er das – sofort wieder und geht wieder drängend frech zum Senior, will ihn einfach beschnüffeln, hält den Kopf hoch und ist zu respektlos – aber in einem guten Rahmen – freundlich und friedlich – jetzt eben – geht es ums Fine-Tuning…. – nähere dich “devoter” und mit mehr Respekt – du hast hier einen “alten Weisen” vor dir…. er macht sich gut – und geht immer öfter an lockerer Leine und genießt seine Belohnung (schnüffeln dürfen und neben den neuen hergehen dürfen….) in vollen Zügen….. und während Charly lernt – wie es laufen soll (mit Vorbildern und klaren Grenzen) – lernt Sparky, der Senior – das es sich lohnt – im Rudel mitzumachen und mir (uns Menschen die anleiten) zu vertrauen – da ich ihm ja auch aktiv helfe – er knurrt den Jüngling weg – ich sorge dafür, das dieser spurt – agiere also mit ihm im Team – lese ihn und helfe ihm – das fördert Respekt und bildet Vertrauen – eine Verbindung zwischen dem Hund und mir – baut sich auf – Kommunikation auf “hündisch” findet statt…. – dabei hört er auch gleich – welche Signale ich für meine Racker verwende (GENUG), wenn sie eine lästige Aktion stoppen sollen – und er erkennt – das es sich für alle lohnt – auf mich (den Menschen) zu hören – da ich aktiv fürs wohle Aller sorge – und das ist genau das was ein Rudelführer/Teamleiter/Chef/Elternteil/Profi-Bergführer und co….. tut – er leitet zum Wohle aller an….. so beginnt er mich anzusehen – und nachzufragen – und sein junger unsicherer Kollege imitiert ihn sofort und macht es ihm nach….. ich freue mich jedesmal – über einen Blick der Hunde – helfe und bestärke – und mache Frauli darauf aufmerksam  und bitte sie – es mir nachzumachen und auch Markus hilft mit – und macht das gleiche…. den Hunden taugts – viel mehr Aufmerksamkeit, Lob und Leckerlies fürs Signalbefolgen – schön viel Anleitung und Freiheit dazu – das taugt den Hunden natürlich – und da alle Hundekumpels begeistert mitmachen – und somit supa Vorbilder sind – und die “Schwingungen im Rudel” schon nach “will to please” und Teamwork sind – beeinflusst das die neuen sehr positiv…..

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top