Sa-Rudeltraining,6719

….heute trainieren wir mal anders – das Rudel darf gemeinsam in die Hundeschule – und die Welpen beim Welpentraining im Rudel unterstützen….. gleichzeitig bekommen die Menschen im Mischrudel – Menschentraining und Tipps für den Umgang mit ihrem Hund im Rudel – Teamwork wird unter den einzelnen Mensch-Hund Teams gefördert – während die Ablenkung im Rudel da ist und so lernen die Hunde immer besser – auch bei starker Ablenkung zu folgen…. das trainieren wir gemeinsam – und jeder  alleine – ständig im Alltag weiter – so entsteht aus der “Basis der Hundeschule” – dann auch Alltagstaugliches Folgen….

– genau dieses UND ZUERST UNTER SIGNALKONTROLLE STELLEN und dann freilassen – das so wichtig ist – geht im Rudel manchmal – für MENSCHENTRAINING unter – weil ich den Hund (meine Hundekumpels) ja gut kenne – und eine gute Verbindung zu ihm habe – und ihn konsequent trainiert habe (mit euch und auch allein) – und es viel einfacher ist – ihn selbst einzuordnen (Körpersprache, Energie – das reicht meistens) – statt euch zu zeigen und zu lehren – wie man das richtig macht. – Die Auswirkungen spürt ihr dann – wenn euer Hund unter Ablenkung eigene Entscheidungen trifft – wenn ihr mit ihm alleine seid – und an der Leine zerrt, oder kläfft oder sonst nicht folgt…. – doch halb so wild , ihr habt alle eine gute Verbindung zu eurem Hund und er ist gut sozialisiert – und dann:  nach bestem Wissen und Gewissen anleiten und vertraut ihnen auch – denn es sind “gute Hunde”…. – das Vertrauen spüren eure Hunde, die Anleitung hilft ihnen souverän durch den Alltag zu kommen – und ihr seid bereits ein gutes TEAM. – Um den Feinschliff kümmern wir uns ab jetzt – die Hunde für das richtige Verhalten bestärken (Streicheln,Lob,Futter,Spiel,Aufmerksamkeit,Freiheit….) wir mit dem was der Hund (die Hunde) gerade will (wollen)…. und das falsche Verhalten (Aufregung, Unsicherheit,Bellen….) zu ignorieren oder zu negieren – was wann passt – das üben wir auch noch in Ruhe… – also bitte denkt über die Worte von Peter nach – er ist echt gut darin – Mensch u. Hund – Teams – einzeln zu stärken und zu fördern und die Schwachstellen aufzudecken und zu verbessern – damit die Hunde auch folgen – wenn ein starker Reiz vorhanden ist. Er hat euch genau das noch mal gesagt – womit ich euch immer wieder auf die Nerven gehe – NICHT FÜR AUFREGUNG BELOHNEN sondern unter Signalkontrolle stellen (anleiten) und dann richtig BELOHNEN/BESTÄRKEN und lieb haben. – Und auch wenn wir mal NEIN sagen oder Grenzen setzen (gesund so sanft wie möglich und dem Hund entsprechend) – mag uns der Hund trotzdem noch – und weiß das wir auch ihn mögen – und NUR sein MOMENTANES Verhalten nicht dulden…. – ihr seht ja an mir – das ich euren Hunden regelmäßig (ruhig und bestimmt) Grenzen setze – und sie mich trotzdem gut leiden können und gerne ins Rudel kommen. – ALSO TRAUT EUCH 😉

… nun aber wieder zur Praxis: – Peter leitet euch und eure Hunde an – bei der Begrüssung – ich leite das Rudel an und gebe euch Raum – und ihr habt Zeit – das ganze “menschlich und Respektvoll” gelehrt zu bekommen und auch ich lerne mit – und schon sind alle “eingeschwungen und eingeordnet” – alle sind mit “Mutter NATUR” im Einklang – das lehren uns die Hunde – und genau das WILL ICH – wenn ich euch auf die Nerven gehe – euren Hund “anzuleiten”….. oder “mitzuschwingen” im Rudel.

Dann wird die Summe wieder mehr als die einzelnen Teile – und jeder lernt von jedem und wir amüsieren uns. – Peter bringt mehr Ruhe ins Rudel – alle haben ihre Hunde jetzt gut im Griff – und können sie über “unsichere neue Sachen” leiten (in dem Fall Brücken und co – jedoch auch im Alltag gut anwendbar) – und wir arbeiten im Team – und leiten die einzelnen Hunde buntgemischt drüber… jeder Mensch – leitet den Hund an – der gerade “Bock hat” – und so entstehen neue Symbiosen – die dem Wohle aller dienen. Auch Guzo und ich bekommen unser Fett ab – und werden zu mehr Ruhe im spielerischen Anleiten aufgefordert – was ich natürlich sofort ausprobiere (bin von Natur aus neugierig wie ein Hund) – und sofort positiv wirkt – wir beide agieren ruhiger im Team – meistern die Hürde aber doch spielerisch – so wir wie eben sind – wir nehmen also an – was uns gut tut und hilft und werden so ein noch besseres TEAM ohne die “Kritik” (die ja ein Verbesserungsvorschlag ist) persönlich zu nehmen – wir lachen sogar darüber – das können wir ja alle – mit an “gsundn Schmäh” uns über die Situation zu amüsieren – statt jemanden auszulachen – und jeder ist mal der “Descheck” – weil wir ja alle nur Menschen sind… ganz einzigartig – alle mit Stärken und Schwächen – und das ist GUT SO – deshalb heisst mein Gauner ja auch GUZO…. (In Memorium an sein TEamwork mit STEFFI, meinem/unserem Rudel-Staff, der allerbeste Hund den ich jemals hatte – und alle waren und sind echt toll)

Die Schwingungen in der Hundeschule sind echt gut – die Hundekumpels fühlen sich wohl, wäzen sich und erforschen die Gegend und sind aufmerksam  – und nach und nach kommen auch die Menschen an.

Die Basis sitzt ja eh gut im Rudel bei den Hundekumpels – 7Menschen, 5Welpen und 8Adults – 13 Hunde auf einem Haufen – angeleitet im Team von uns allen – gut abrufbar und recht folgsam – sehr sozial – mit ihren Eigenheiten und Schwachstellen die Ausbaufähig sind – damit eure Hunde auch bei euch alleine unter Ablenkung gut folgen. – Peter und ich – haben uns das zweite mal gesehen – und er euch das erste mal – und trotzdem – konnten wir sofort alle gemeinsam – die Hunde anleiten – warum wohl? – Weil wir im Team agiert haben – genauso funktioniert das bei euch auch selber – in der Familie, mit Freunden…..

Alle Hunde werden von allen Menschen versorgt – Wasser geben, für Schatten sorgen, wir teilen und genießen gemeinsam und ich habe ein Auge auf die Hunde – jeder darf in den Schatten – jedoch ruhig und eingeordnet – und nicht hektisch oder aufgeregt – so sammelt sich schnell – eine “gemütliche Schattenpartie” – die ständig wechselt – jedoch “klare Regeln”hat – alle dürfen – aber “teilend und entspannt” – ich nehme also den Schattenplatz “aus Hundesicht” in “Besitz” – sobald ich merke, das mehr Hunde Schatten suchen und es enger wird – und teile ihn als souveräner und sozialkompetenter Rudelführer mit allen – die sich an die Regeln halten. – So kommen alle zur Ruhe und “stehen unter Signalkontrolle”.

Dann gehts ans Üben mit den “frechen Welpen”, doch die sind müde und gut eingeordnet und achten brav auf mich. – Zum Üben für Christine – sogar “zu brav” – denn Charlie bellt erst gar nicht an – sondern – schaut nicht den Rollerfahrer – sondern mich daneben mit der Kamera an – die kleinen Gauner sind echt schlau – der weiß was ich will – NICHT BELLEN und nachrennen – und macht es supa – weil er sieht – das ich sehe – was er macht – und schluckt das “wuff” und bleibt still und schaut mich weiter an – so nach dem Motto “und jetzt” – ich schnalle “das ich zu viel Einfluss auf meinen Hundekumpel” nehme – und ihn für seinen Menschen zur Übung freigeben muß – und ziehe mich zurück  – klappt supa – Charlie bellt an – doch GUZO mein Hund und Assistent – übernimmt sofort – die Aufgabe des “dämpfen und einordnen” mit einem Vorbeilaufen und einem GRWUFF und einem leichten Schnauzengriff und Charlie ist wieder still…. gutes Teamwork zwischen mir und meinem Hund – und sehr wertvoll um im Alltag das Rudel anzuleiten – doch wenig hilfreich – in dem Moment wo Christine das selbst lernen und üben können soll….. ich rufe Guzo – wir ziehen uns zurück und Christine geht zum Trainer (Peter) doch ihre Hunde – habe geschnallt worum es geht (sind gut eingeordnet und sie schwingt gut im Rudel mit) und zollen ihr Respekt – beide stehen mit Schwanz unten hinter ihr (VON SELBST) und warten auf Instruktionen oder Bestärkung – doch SORRYYYYY Hunde – MENSCH ist mit DENKEN und REDEN beschäftigt und sieht euch nicht….. und kann euch daher nicht loben und bestärken – wenn es echt supa wäre – leider bin auch ich mit der neuen Situation so gefordert – das ich es nicht gleich (erst auf den Fotos) bemerke und LEIDER nicht passend lobe und bestärke und Christine darauf aufmerksam mache – das sie gerade zwei “perfekte aufmerksame Hunde hat”…. und auch Peter kratzt sich das Kinn und ist gefordert von der “Rudeldynamik” – (die er genauso gut mitbekommt wie ich und auch Ihr alle – meine Leute – Hundekumpels – immer mehr sehen und spüren könnt…) und meinem Wunsch – das geschehen – den Menschen zu lehren und zu dolmetschen – während ich das Rudel anleite (ein Blick von mir – viel Verbindungsarbeit und Training vorher-ist ja “mein Welpe” – ein Sohn meines Rüden – und ein Rüffel vom Papa – alles blitzschnell) und alles schnell wieder klappt…. – sehr wichtig im Alltag beim gemeinsamen Anleiten – des Rudels – doch “übertriebenes Vertütteln” wenn es auf sicherem Raum stattfindet – und der Hundehalter seine Erfahrungen und seine Lehre selbst umsetzen und lernen soll. “Zuviel des guten also – für “Hundetraining das für MENSCH-HUND(E) Team einzeln nötig ist – genau das richtige um ein Rudel anzuleiten. – Also Leute – gelegentliches Einzeltraining (nur Zeit für euch und euren Hund) tut uns allen gut. – Ich bin jetzt wieder motiviert (ein guter Rat vom kompetenten Menschentrainer für Hundehalter für mich – lass deine Leute – einzeln nicht hängen….) – also sagt mir – wo ihr Unterstützung wollt – und ich helfe euch – auch mit Peter werden wir im Teamwork weitermachen – das nächste mal allerdings – “im Alltag”….

 

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top