Sa-Rudeltraining,27719

…..eigentlich wollten wir ja heute mit den Welpen trainieren… im Rudel – Alltagstaugliches Hundetraining – damit die kleinen Racker lernen – auch unter Ablenkung gut zu folgen und auf ihre Menschen zu achten….. den Mensch als Rudelführer zu sehen – der sein Team souverän anleitet – durch den Alltag führt und die Entscheidungen fürs Rudel (zum Wohle aller) trifft – dem der Hund vertrauen – und folgen kann…..

….doch es kommt anders – es beginnt zu donnern – und Bettti wird sofort unsicher…. also ab an die Leine und dann zeige ich vor – wie ich das “Mensch-Hund” Team (Betti und mich) – gut anleite und sie souverän führe – ich gebe ihr im Kopf was zu tun – und übe das “Fuss gehen” mit ihr – dabei berühre ich sie SANFT mit dem Knie – wenn sie mich bedrängen will (aus Unsicherheit) und halte sie so auf Spur… zieht sie von mir weg auf die Seite, zappe ich mit 2 Fingern (gut timen) sanft auch auf die Seite (wieder zu mir) und lenke den Hund so dorthin, wo ich ihn haben will (an meiner Seite, so kann sie sich beruhigen, denn sie spürt meine ruhige und bestimmte und freundlich motivierte Energie…. langsam kommt sie wieder zu sich – und Frauli staunt nicht schlecht – wie “cool” ihr Hund bleiben kann und wie toll sich Betti lenken lässt – und wieviel Sicherheit ihr das gibt…. zieht sie nach vorne – zappe ich SOFORT (beim ersten Schritt von ihr vor mich) sanft und bestimmt AUF DIE SEITE (wir ziehen nicht zurück, sonst zieht der Hund wieder vor und wir diskutieren mit ihm – was voll FALSCH ist) – durch das sanfte (gut getimte) Seitwärtszappen (nicht rucken, sanft ziehen – Energie ausrichten und so den Hund lenken) – bringen wir ihn aus dem Takt und er lässt erstaunt das ziehen sein – schon ist er wieder an meiner Seite – und die schönste Belohnung ist die lockere Leine, das Teamwork und das entspannte und selbstbewusste agieren – des Menschen….. will sie stehen bleiben, spüre ich das auch sofort an der Leine und zappe (sofort und zeitgerecht) sanft nach oben – noch bevor sie den Hals streckt oder sich setzt und sich das Halsband ausziehen will – so kommt sie wieder auf Kurs und an meine Seite – und kann sich an mir orientieren und sich so Sicherheit holen (wie am Berg bei Unwetter mit einem erfahrenen Bergguide – da würden wir uns auch alle sofort anleiten lassen und ihm folgen) – und Betti hat ein gutes Gespür und entspannt sich und schaut ihren Kumpels beim spielen zu…. trotz Donner geht sie brav an meiner Seite – und ich halte sie bei mir (nicht nur körperlich mit der Leine – sondern vor allem mental und energetisch) – ich halte Verbindung und gebe Sicherheit – rede also “hündisch” mit ihr und verhalte mich wie ein Rudelführer…..

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top