Sa-Jünglings-Training,14320

….heute in kleiner Runde, schön Abstand zu einander halten – und trotzdem gemeinsam weitertraineren – denn die 5 Guzo-Shelby Kinder, sind jetzt mit einem Jahr in einer sensiblen Phase – sie werden erwachsen….. es ist also sehr wichtig für sie – gefördert und gefordert zu werden….. draussen im Wald – ist es “sicher” – die Bedürfnisse der Hunde (Sozialkontakte, Bewegung in der Natur….) werden also erfüllt – und so ist die lange Zeit zu Hause – für alle beteiligten angenehm, weil alle müde und zufrieden sind….. und statt gemeinsam Essen zu gehen – teilt man einfach das frische Marktgemüse auf – und jeder kocht sich (und seinen Hunden)  allein zu Hause selber was…. so lebt man auch gleich viel gesünder und bewusster und die Wertschätzung an Natur, Nahrungsmittel und Sozialkontakten steigt…. die Telefonbetreiber – werden also ordentlich verdienen in nächster Zeit ;-)…. ob man will oder nicht – Einkehr wird gefordert – und alle sind aufgerufen – mehr Rücksicht zu nehmen und sich freiwillig Sozialkompetent zu verhalten und Regeln und Grenzen einzuhalten…. – erinnert mich irgendwie ans Rudel – ans Hündisch sprechen im Rudel…. jetzt geht es mehr um Gespürr und gutes logisches Einschätzen und Vorsorgen und stimmiges Mitmachen – eben das einbringen von Wissen und Gespürr ins TUN und SEIN….

….die 3 Jünglinge die heute das Training genießen dürfen, machen ihre Sache gut – die beiden Adults festigen das Teamwork mit uns – und wir Menschen helfen dem Papa und der “Tante” dabei – ihre “Kinder” zu erziehen, während wir sie gleich miterziehen und von ihnen lernen – also auch von ihnen erzogen werden…. die Halbstarken erziehen sich gegenseitig – sie lernen jetzt viel voneinander und miteinander….. die Spiele werden “ruppiger”, alle sind geschickter und stärker geworden, die Selbstständigkeit steigt, der “Übermut” der Pupertät spielt mit und es werden Grenzen getestet und neu gesetzt…. wenn ein Adult “genug” (knurren, Kopf wegdrehen, weggehen…) sagt – ist es SEHR wichtig – das der Jüngling reagiert – und Ruhe gibt – Kalle und Bustin leben ja beim Papa – und sind von kleinst an (ab der 4 Woche, gemeinsam mit Mama, da gab es auch Steffi, meine Seniorin noch) bei mir und im engen Kontakt mit Vater und Geschwistern – das “hündisch” sitzt bei ihnen also Top – da lehren sie den Charlie viel – genauso – wie beim “wilden miteinander spielen” – auch da kann jeder Grenzen setzen und alle anderen haben das zu akzeptieren – friedlich ausmachen – wild ist o.k. – aber bleibt “sensibel und respektvoll”…… die Jack Russel Bande bekommt das gut hin – täglich lernt jeder “Lauser” dazu – und bei Charlie wird auch daheim brav gepaukt… ganz nebenbei geht die “Desensibilisierung” von Betti weiter – sie macht sich echt gut…. laute Geräusche, Durchzüge wie Tunnel und co, starker Wind…. durch den frechen Charlie an ihrer Seite ist sie soooo viel mutiger und fröhlicher – auch zu Hause ist sie jetzt ganz wie im Rudel der Hundekumpels – sie hat “ihr kleines Rudel” (Frauli u. Charlie) jetzt toll mit dem großen Rudel (Familie – Kinder und Enkerl zugehen, in den Garten trauen, gemeinsam chillen….) verbunden – und alle sind jetzt ein großes “Mischrudel”…. Charlie liebt das Kindchen und findet auch die Kinder vom Frauli klasse – und Betti schaut sich das ab…. dabei sollen sich die beiden an die “Rudelregeln” halten – die Christine und ich gemeinsam festigen und welche der Familie weitergelehrt werden – damit alle souverän und konsequent (Klartext und Hündisch) mit dem frechen Charlie und der sensiblen Betti umgehen – denn das lohnt sich für alle – der freche – wird durch richtiges Bestärken – viel braver und die “schüchterne” wird durch klare Kommunikation viel mutiger und zugänglicher – und schon hat die Familie “zwei brave und soziale Hunde”, die schön in der Mitte stehen (sich selbst was trauen – zutrauen – UND gut folgen und gerne mit ihren Menschen im Team arbeiten) und die Sozialkompetenz aller Hunde steigt enorm durch das harmonisch angeleitete Miteinander im Rudel und im Verband (Mischrudel – Menschen und Hunde) – sowohl bei den Hundekumpels im Gaude Rudel – als auch daheim im “eigenen kleinen Rudel”…. so haben alle was davon – und das liebevolle und konsequente Training mit klarer Grenzsetzung und gutem Management – trägt Früchte und macht auch noch Spaß…..

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top