Mo-Winterwanderung,5318

…..die Hundekumpels haben sich ausgetobt, nun gehts gemütlich ab in den Wald… auch hier kann gespielt werden (am Weg, in der Nähe) doch vor allem steht “Hundezeitung” lesen – Spuren,, Markierungen, verschiedene Gerüche aufnehmen und genießen….. klappt supa – das die Reh und Hasenspuren am Weg verfolgt werden – und wenn sie in den Wald abbiegen, die Hunde noch mal nachschnüffeln und am Weg bleiben…. bedarf viel Training und “Animation” – Beschäftigung – lohnt sich aber sehr……

…wir 4 Menschen arbeiten alle gemeinsam mit allen Hunden im Rudel – und ziehen an einem Strang – wir stärken und unterstützen uns gegenseitig und leiten so die Hunde an…. klappt prima, allen taugts, alle lernen viel – wir freuen uns an dem was gut klappt – und erklären uns gegenseitig ruhig – was nicht “sooo toll” klappt und arbeiten gemeinsam daran es zu verbessern – würde ich auch für Familien, Wohngemeinschaften, “Gassigeh-Leuten(mehr Hund, mehr Leut) Pärchen und alle empfehlen, die gemeinsam einen (oder mehrere) Hund(e) erziehen wollen….

Nach dem “dögeln” vom Ranger – fabriziert vom Felix – beide bekommen klare Anweisungen — Felix wird umgelegt (viel Energie dahinter, er macht die Rolle fast von selbst) und unten gehalten (mit einem Finger) – er weiß – das es falsch war – im Rudel einen Hund zu dögeln – der eine Teil – zu viel des guten – auf der anderen Seite – kommt Ranger mir auch nicht aus – er ist zu frech und zu wenig eingeordnet – schwingt schon teilweise mit dem Rudel mit – spielt dann wild mit Benjo (seinem Freund) und ist wieder “wucki” – geht mit aufrechtem Schwanz und viel zu wichtig im Rudel mit – ich bin mit allem (Menschen, Hunde,, miteinander… alles im Auge behalten….) so gut beschäftigt das ich nicht mitbekomme “warum” der Felix in dem Moment den Ranger dögelt. – Mein “Bauchgefühl” (das wahrnehmen der Schwingungen) sagt mir: Viel zu heftig vom Felix, doch durch den Ranger – mit “schwacher Einordnung” fabriziert…. ich frage Christine, Konrad und Elisabeth ob jemand mehr gesehen hat – doch nix: – Also Klartext: Felix unterbuttern – und GANZ WICHTIG – dabei den Ranger (mit Leine) dabehalten – er darf sich der Situation nicht entziehen – sondern soll sich auch einordnen und dabeibleiben…. – Benjo (ich hab ja schon soooo viel Arbeit in ihn gesteckt, unterstützt von allen Menschen im Rudel) ist voll lässig – legt sich neben mich (genau wie ich zwischen Felix und Ranger) und hilft mir dabei – die Energie zu glätten (wieder Ruhe, Entspannung und Harmonie reinzubekommen) und bringt seine Weisheit (durchs Rudel und durchs miteinander von mir und Fanny u. Konrad – seinen Menschen erlernt) gerne und von selbst ein – und unterstützt mich dabei – wieder “alle einzuschwingen”…. – Ich bin so beschäftigt ((in mir Ruhe herzustellen und alles zu glätten (Hunde, Menschen, Miteinander…)) …. das ich es übersehe – Christine – schon sehr erfahren im beobachten, mit einem sensiblen (und ehemals unsicheren) Hund – nimmt es wahr – und teilt es mir mit – SUPA GUT – und herzlichen Dank…. (das nenne ich sinnvolles Mitwirken, Aufmerksames dasein – und lernen fürs Leben – sowohl für sich selbst (sie kommt ja jetzt viel besser mit ihrem Hund klar) als auch “zum Wohle aller” – sie bringt die “neue Weisheit” und Beobachtungsgabe gleich ins Rudel ein – und hilft mit beim erkennen und anleiten…. auch Elisabeth macht ihre Sache gut: sie soll sich entspannen und erkennen – manchmal geht Felix zwar zu weit – aber es ist nie grundlos – und wir können mit mehr Aufmerksamkeit und Signalkontrolle mehr mitwirken – so das die Hunde “untereinander” weniger “regeln” müssen – sie können einfach Spaß haben und Spielen und Hund sein – und wir Menschen (gemeinsam) sorgen für die Anleitung –  Führung – Teamleitung – das harmonische Miteinander – der Hunde – sucht euch ein Wort aus – das euch trifft – oder findet ein eigenes – “aber leitet eure Hunde an” – das ist das Geheimnis  des “guten und harmonischen Miteinander” – kein Zauber, Nix brechendes oder unterwerfendes – kein Zwang…. einfach “gesunde Einordnung” (Hund: folge mir (Mensch) und es lohnt sich für dich – ich leite dich an und schütze dich – ich kenne mich im Leben aus und kann dir als Freund und CHEF (nennt es wie ihr wollt) zur Seite stehen – zum Wohle aller…..

Benjo ist da ein schönes Beispiel: viel macht er schon echt gut – und gibt seine Weisheit supa an Ranger weiter – doch dann wird er selber “jung und wichtig” und will ein Spiel im Rudel unterbrechen oder sich viel zu grob-frech einmischen – ohne es zu verstehen…. da bekommt er jetzt wieder einen Dämpfer – beruhigt er sich nicht – ab an die Leine (Konrads Job) und so zur Ruhe kommen… – während Benjo also im Rudel lernt, wächst und lehrt er gleichzeitig….. so wie wir alle (im Idealfall)…..

..wie auch immer… hat ja jeder selbst in der Hand…. – Betti und Guzo zeigen uns auf jeden Fall wie ein sensibles und lustiges Miteinander funktionier…. ein Stockerl, zwei Hunde – beide glücklich im Tun miteinander und gut aufeinander eingeschwungen……

Share