Mo-Training u. Rudelaction

…..heute sind irgendwie alle ein bischen irre….. Cory rennt am Parkplatz vors Auto statt wie sonst daneben her, Felix fiepst und singt und jault an der Leine das es einem Konzert gleicht, Janosch im Auto suddert leise mit, Guzo hüpft hin und her und Benjo und Lumi regen sich auf – ich spürs obwohl sie´s nicht ausdrücken und höre das hecheln…. – also Schrittgeschwindigkeit einparken – Cory ganz ruhig – Platz beordern – dauert ein bischen – doch sie machts – Elisabeth bitten – das Singtier zu entfernen – er kommt ins Auto und ist augenblicklich still…  bei mir im Auto herscht auch wieder Ruhe – und somit darf gesittet ausgestiegen werden, Cory darf hallo sagen und auch Felix hat sich wieder beruhigt und darf nach einer kleinen Unterordnung (Sitz, Platz, Bleib) ins Rudel….. – jetzt sind alle entspannter – sie freuen sich immer noch und spielen auch gleich supa miteinander – aber sie sind nicht mehr so überdreht – das ist total wichtig – den Hund vor dem Spaziergang ruhig und untergeordnet zu halten. – Nur so wird es beiden auch Spaß machen. – Ist der Hund zu aufgeregt – ist sein Kopf dicht – und das hören wird immer schwerer und dann fast unmöglich…. – daher holen wir uns die Aufmerksamkeit – das will to please vom Hund – bevor wir ihnn frei lassen und ihm seinen Auslauf gönnen…. als Belohnung im Team – für gutes Mitmachen….

Die zweite Lektion ist extra für Guzo der Menschen die er gerne mag – anspringt beim Begrüssen (mich nicht u. alle die es ihm ein paar mal Konsequent verbieten auch nicht mehr) – Elisabeth erteilt ihm die Spielend mit Körpereinsatz und Fussblockade – sieht lustig aus und beide amüsieren sich dabei. – Guzo lernt, springen ist nicht erwünscht – Aufmerksamkeit gibts beim spielen…… während ich beobachte und schmunzle, ordne ich die Cora ein, die nach Ball schnorrt und bestimmen will das wir jetzt spielen. Dabei kann sie echt lästig sein. – Jedesmal wenn sie mit dieser “lästig Energie” zu mir kommt und mich bedrängen will, schubse ich sie hinten seitlich an und simuliere das “Zwicken” der Hunde beim erziehen. So benimmt sie sich, lässt von der Hektik ab, begibt sich ins Rudel und hat mit ihren Freunden Spaß. Na bitte, geht doch.

Zur Belohnung gibts ein Spiel und Flugbeute. Schon kommt Christine mit Betti und die freut sich riesig. Guzo ist ihr bester Kumpel, die zwei ziehen schon gemeinsam um die Häuser. (Natürlich im Rudel und in der Nähe)

Auch Janosch will zuerst mich vereinnahmen und ist fad und lästig – doch schnell ist das gelöst – ich bitte Sheila um Hilfe – ATTAKKKKKKEEEEEE – und schon gibst ein hingasen und spielen vom feinsten.

Jetzt aber mal los, heute wählen wir eine andere Runde, Steffi hat auch Lust und will mitkommen und die Brunnenrunde ist gerade langweilig. – Der Hundebande taugts und alle haben Gaude und folgen brav. Sheila spielt schon supa mit dem Benjo – er ist etwas grob – muß einfach sein Gewicht einschätzen lernen – doch sie packt ihn mit Schmäh – er darf sie jagen – und wenn er ihr zu nahe kommt – legt sie sich Vollgas in die Kurve – fast wie bei mir ein Kanadabogen beim Eislaufen – schneller Richtungswechsel – den Schwung nutzen und weitergasen…. der kleine große schafft die Kurve nicht – fliegt beim Bremsen auf die Schnauze oder überrollt sich in der Kurve – und lernt somit auch gleich seine Grenzen kennen und überwinden und bekommt Körperkoordination. Wird es ihr zu viel – läuft sie zu mir – ich lobe sie und bedanke mich – meistens respektiert der junge Rotti dann, das Ende des Spieles – manchmal versucht er lästig und aufgeregt wieder zu ihr zu gehen – dann “zwicke” ich ihn genauso wie Cora, wenn er meinen Raum und meine erhobene Handfläche (Stop) nicht respektiert. – So lernt er sich zu benehmen und dabei Spaß zu haben und sein Sozialverhalten mit anderen Hunden verfeinert sich.

Unser Tempo ist gemütlich und langsam – Elisabeth und Christine unterstützen mich dabei – das beizubehalten. Steffi hat so Zeit auch zu forschen und kommt gut mit. Auch Lilli, Lumi und Amy sind begeistert und nehmen sich die Zeit in Ruhe alles zu beschnüffeln. Natürlich werden auch Botschaften gesetzt – Steffi hochzufrieden – wie eine “Rüdin” hebt Bein dabei. Elisabeth und ich hauen uns voll ab und ich freue mich das mein Hund heute so fit und zufrieden ist. – Sie genießt ihre Teilzeitarbeit und hat schon viele Kumpels die ihr beim erziehen der Jungspunde helfen. Sogar Guzo macht schon mit und erzieht – obwohl er oft auch noch von den Rudel-Adults selbst erzogen wird.

So bleibt die Stimmung gut und alle vertrauen sich und haben Spaß.

Betti rennt lieber mit Guzo rum und gibt Gas. Benjo gleich live dabei und auch Sheila wird wieder jung.

Der Weg ist stellenweise echt gatschig und nass – Amy findets gar nicht toll – Elisabeth erkennt´s und nimmt sie hoch. Amy lässt sich begeistert tragen – hauptsache nicht im Gatsch laufen müssen….. alle anderen Hundekumpels finden das voll o.k. und nehmen es gerne in kauf – denn die Strecke ist spannend und riecht supa.

Sobald es wieder trocken wird, genießt Amy die Tour. Die Hunde sind zwar neugieriger und interessierter auf den engen Waldwegen – dafür folgen sie umso braver, denn jeder will seine Freiheit behalten. Das jedoch fordert meine volle Aufmerksamkeit – zum Glück unterhalten sich die zwei Menschen im Rudel gut miteinander, denn ich bin gefordert mit den Hunden. – Die wiederum belohnen meine Aufmerksamkeit und folgen meinen leisen Signalen sofort. – Durch die gemütlichen (Menschen u. Hunde) im Rudel bleibt das Tempo ruhig und alles entspannt. – So leistet jeder seinen Beitrag.

Am höchsten Punkt der Strecke angekommen, gibts eine Wasserpause mit Flugbeute suchen im Laub. – Schöner Denksport für die Bande.

In der Pause bleiben alle brav da, dann laufen sie supa und teilend den schmalen Weg entlang und sobald er breiter wird, startet das Rudel ein Spielchen. – Die Aktivlinge tollen miteinander rum.

Share