Mo-Teichaction

…auch heute wieder starten wir beim Teich…. Benjo und Luke bekommen die Schleppleine an der Bank, sollen sich mal beruhigen und sich gegenseitig spielerisch sekieren…. so kann Bonnie in Ruhe mitspielen, es herrscht Ruhe im Rudel und auch Wendy und Paco die anderen Hunden gegenüber zurückhaltender sind – bringen sich ein… durch die Schleppleine haben die Jungs – beschränkte Freiheit mitzumachen… nebenbei übe ich mit Sheila – vorsichtig ins Wasser legen (Kopft bleibt über Wasser) und dann am Ufer beim Holzteil entlangschwimmen lassen und mitgehen – ich freue mich und lobe sie und sie schwimmt brav. Am Ufer nehme ich sie in Empfang und bin stolz auf sie – sehr mutig von ihr und es zeigt mir das sie mir vertraut – weil sie freiwillig mitmacht. – Sie lässt sich heben – vorsichtig ins Wasser setzen und schwimmt selber mit. Benjo und Luke schauen zu – und kommen auch in den Genuss. Die beiden findens nicht so toll – aber da müssen sie durch. – Gute Übung für den Kopf – Vertrauen und Unterordnung und was neues lernen – das fordert das Hundehirn. Für die Nichtschwimmer gibts an Land viel zu entdecken und zusätzlich noch Flugbeute zum jagen.

Heute bin ich sehr ruhig und zufrieden – das spüren die Hunde und benehmen sich supa. – -Also bringe ich mehr Bälle ins Spiel. 4 Stück am Ende – und alle werden brav zurückgebracht und so kommen mehr Hunde gleichzeitig zum jagen und alle werden schneller müde.

Nach der Action im Wasser mal ab um den Teich und auf die Wiese. Benjo ist jetzt sehr viel rücksichtsvoller und vorsichtiger mit seinen Kumpels und seine Belohnung – meine Bestärkung dafür ist: mehr Freiheit. – Ich löse die Leine und er darf die Schnüffeltour frei mitmarschieren solange er sich benimmt. Ich behalte ihn im Auge – er schaut immer wieder zu mir zurück – so nach dem Motto: siehst eh wie gut ich das mache?

Luke ist immer noch aufgeregt, also bleibt er an der Leine an meiner Seite – so nicht – ich hab nicht 4 Tage mit dir traininert – um jetzt wieder von vorne anzufangen… also beruhige dich und verdiene dir mehr Freiheit. So gut kennt er mich schon, das ich es ernst meine – und er nimmt sich zusammen. – Cora sekiert mich wegen weiterspielen – trifft sich gut – sie bekommt was zu tun – und darf Luke mal ein bischen übernehmen.

Noch einen anderen Hund treffen, Rüde-Golden Retriever geschoren – sehr freundlich. Mal hallo sagen, schon kommt Betti. Gemeinsam mit Christine und ihr gehts dann noch mal ab um den Teich und diesmal zum Bach durch das Waldstück. Das Rudel tollt, Luke ist total interessiert – zerrt aber nicht an der Leine sondern steht neben mir und beobachtet neugierig sein tollendes Rudel. – Der Moment passt, ich sag ganz leise sitz – er reagiert sofort – und dann sag ich lauf und lass die Leine aus – er schaut mich sogar noch mal an – voll brav – so nach dem Motto: darf ich wirklich? ganz alleine? ohne Babysitter? – ja – lauf schon – und wie ein Pfitschipfeil gast er ins Rudel und stöffelt mit. Ich lass ihn ein bischen – rufe ihn dann zu mir – er folgt brav – wird belohnt mit Leckerbeute und Lob und darf wieder abstöffeln. Auf der Wiese starten die Hundekumpels einn supa Rennspiel. Heute sind einige schnelle Läufer dabei die sich metschen und miteinander fetzen wollen.

Share