Mo-Rudelwandern

…Lili nach ihren Schandtaten nun wieder an der Leine – sieht gebannt den anderen Hunden dabei zu, wie sie spielen und Spaß haben… sie geht an der Leine – und soll gustieren und sehen wie lustig ihre Hawara sind. Guzo mischt begeistert mit…

Der Weg nach oben am Satzberg ist echt steil, also gehen wir ganz langsam und legen oft Wasserpausen ein und machen Flugbeute suchspiele… Lili bleibt konsequent an der Leine – nur bei den Suchspielen – darf sie mitmachen und ich lasse die Leine aus… sobald ich sehe, das sie fertig ist und zu schauen beginnt – was man (Beagle-Frechdachshunde-Lili) so anstellen kann – steige ich auf die Leine und kassiere sie wieder – sie soll dem Rudel beim tollen und am Weg laufen zuschauen – und von den guten Vorbildern lernen…..

Erst ganz oben – als wir wieder auf die Wiese kommen – lasse ich sie zitz machen – sie reagiert sofort – und zur Belohnung bekommt sie ihren Freilauf…. das Rudel tollt und alle haben ihre Gaude…. zuerst mischt Lili mit, dann vertschüsst sie sich wieder – ich bin sehr aufmerksam und merk es schnell – und dirigiere das Judel johlend und anstiftend weiter den Berg runter – alle folgen brav – und von weit her kommt auch der Beagle-Junghund-Lauser angelaufen. Ich rufe die Bande zu mir – und belohne sie dafür mit einem Stück Beute – Lili folgt brav mit allen anderen – will aber sofort wieder abdampfen – ich sag nein – erwische sie am Schwanz und halte fest. Schnell richtet sie ihre Aufmerksamkeit wieder auf mich und ich zeige aufs Rudel: BEIM RUDEL – und wirklich folgt sie ihren Freunden und startet am Pausenplatz – beim Aussichtsbankerl bleiben wir – ein Supalaufspiel mit dem Guzo – mit wehenden Ohren rennt sie über die Wiese – schnell und weit – und Guzo live dabei – schottert hinterher….

Das Wasser geht aus, die Hundebande hatte 2 Stunden zum Forschen, Spielen und Rumgasen – und wir ziehen wieder nach unten. Auf der unteren Wiese treffen wir noch Bella, die Münsterländerin und ihren Menschen und halten noch einen kurzen Plausch und die Hunde können spielen und sich miteinander beschäftigen.

Dann ab nach Hause – die Hunde sind durstig, also halte ich beim Hütteldorfer und hole ihnen Wasser. Dazu bekommt jeder ein paar Trockenfische (Minis) zum knabbern. – Alle sind entspannt und voll brav. Müder Hund=Guter Hund – halbe Miete – der Rest ist Training und Unterordnung – Bindungsaufbau – und schon hat man (Mensch) einen supa Hund…..

Share