Mo-Rudeltraining,9320

….heute gibts Tatkräftige Unterstützung…..  gemeinsam anleiten und belohnen…. klappt supa – wir Menschen sind als Team eingespielt – und haben bereits gemeinsam den Rudelrotti Benio großgezogen und trainiert…. da fällt es den beiden leicht, mit Sergio und Charlie zu arbeiten – die sind ja “Fliegengewichte”….. für mich großartig – so kann ich dem Bustin – die “Walderziehung” zukommen lassen – die er jetzt gerade braucht….. jetzt festigt sich das Training und die “Erziehung” wird ins erwachsen und eigenständiger werden – integriert…. das Teamwork will verfeinert werden – und das üben wir heute….. Luci, Luigi und Kalle sind lustig und verspielt und balgen und rennen und halten sich supa im Rudel…. da loben wir einfach öfter mal – und setzen verbal Grenzen (am WEG, ins RUDEL) wenn sie mal “abbiegen oder zurückbleiben” wollen – und alle drei folgen brav…. die beste Belohnung ist Freiheit zum spielen – und für Bustin (will forschen und spuren und übertreibt es damit) und Charlie (will eigenständig entscheiden und soll sauberer “mitschwingen”) ist das auch ein gutes Lehrgeld: – Was machen unsere Geschwister anders als wir – weil sie mehr Freiheit bekommen….. dann wird bei den beiden bestärkt – was wir wollen und die “weisen” Adults helfen mit und unterstützen das Training – sie machen vor, schwingen supa mit und folgen brav…. dafür werden sie natürlich viel gelobt und gelegentlich belohnt – und denen taugts auch schon – uns Menschen “gefallen zu wollen” – sie arbeiten gerne mit uns im Team – denn alle haben bereits gelernt – das es sich für sie lohnt – denn unsere “Anleitung” des Rudels – ist fair und konsequent und vor allem Klartext….. (Alle wollen das gleiche – Regeln sind klar abgesprochen) – die Hunde spüren das – und machen eigenständig und freudig und motiviert mit – so können die pupertierenden 5 Jünglinge (unsere “Rudelwelpen”) mit guten Vorbildern auch mal ihre Grenzen testen – haben aber mit Konsequenzen zu rechnen – wenn sie sich vom Rudel entfernen oder Signale missachten oder respektlos mit einem Adult umgehen u.s.w…. heißt: derjenige “meldet sich freiwillig” – für eine Übungseinheit an der Leine und “will beruhigt” werden um wieder “mitdenken-mitschwingen” und folgen zu können…. fruchtet supa – oft reicht zusehen – wie der Anstifter mal rausgenommen wird – damit sofort wieder “Ruhe” herscht und alle sich brav an die Regeln halten…… viel Belohnen und Bestärken was wir wollen – und passend bespassen und unterhalten und fordern (zügig weggehen beim KOMM Signal – Körpersprache – klares Signal – herwinken dabei – Charlie – KOMM! – und schon weiterdrehen in Gehrichtung – Ganzkörper und Füsse – und Intention – Geistiges Bild nach vorne – Charlie ist so weit – die Bindung sitzt – das Signal auch – ist sehr positiv verknüpft – das ist die Vorraussetzung, die alle Rudelhunde erfüllen)… auch sehen – welcher Hund sich zu viel rausnimmt (Sergio, Bustin und Charlie….) und da gleich mit Management (Leine und co) gegenwirken – um Belohnen zu können was ich will – ohne das der Hund sich selbst belohnt – mit eigenständigen Entscheidungen und selbstbelohnendem Verhalten…. ich will schon viel Selbstständigkeit – und SINNVOLLE eigene Entscheidungen – vom Hund – aber eben “im Rahmen” des erwünschten…. (- ich entferne mich vom Rudel, ich suche eine Spur im Wald oder ich laufe ohne Erlaubnis zu einem anderen Rudel od ähnliches ist unerwünscht)

Wo schnüffle ich am Wegesrand, mit wem spiele ich, wie schnell laufe ich, wo nehme ich im Rudel gerade Kontakt auf – zeigen was Hund gerade will – alles supa – alles gute eigene Entscheidungen… so lernen die Hunde – uns zu zeigen, was sie wollen – ohne uns dabei “zu überlaufen” oder zu ignorieren… also kein “perfekter Roboter” sondern ein freier Hund der sicher ist und gut unter Signalkontrolle steht…. dies erfordert viel Bindungsarbeit und Training und klare Anleitung – lohnt sich aber für alle Beteiligten…..

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top