Mo-Rudeltraining

Hallo Allerseits,

zum Wochenbeginn gibts bei den Hundekumpels wieder Gaude, Spiel, Spaß und alltagstaugliches Training im Rudel.

Zuerst mal gesittet aus dem Auto aussteigen und gemeinsam gemütlich auf die Wiese rauf. – Alle schaffen das diszipliniert. – Nun kommt der Spaß – auf der Wiese miteinander rumtoben, alles erforschen, Flugbeute suchen. Balljagdspiele und Wasser und Chillmöglichkeit.

Wir lassen es uns gut gehen. Die halbe Stunde gehört den Kumpels und ihrer Gaude. – Alle sind schon gut traininert und so können wir einfach Spaß miteinander haben – und der Umgang miteinander ist gut.

Dann kommt Konrad mit Benjo und wir starten die Waldtour. Wir drehen eine schöne Runde und dabei üben wir – am Weg laufen, in der Nähe sein – kommen wenn man gerufen wird – Aufmerksam sein auf uns Menschen – denn alle drei schmücken wir im Vorbeigehen Bäume mit Leckerlies, verweilen mal hier und da und machen spontane Suchspiele mit dem Rudel. – Wer besser schaut – bekommt mehr ab – dranpicken und schnorren ist nicht erlaubt – sonst wird Aufmerksamkeit auf den Menschen jedoch gefördert.

Selbstverständlich ist auch schnüffeln, Zeitung lesen – Hunde, Menschen und Wildspuren am Wegesrand studieren – total in Ordnung – ja sogar erwünscht – denn so sieht der Hund die Welt (wie wir mit den Augen) und er wird auch geistig beschäftigt und gefordert. – Oft pinkelt einer des Rudels über eine Markierung und viele andere stellen sich an – um auch genau da drauf zu pinkeln nachdem daran geschnuppert wurde….

Konrad hat die ruhige und bestimmte Energie – die man braucht um ein Rudel zu führen, schon recht gut drauf – die Hundekumpels sprechen gut auf ihn an – auch Guzo macht auf Musterschüler. Sheila macht schon brav mit – ist beim Leckerlie nehmen aber noch leicht schüchtern und unsicher. Konrad nimmt sich die Zeit und sie lässt es sich schmecken. Benjo – total geduldig – himmelt seinen Menschen an – sitzt brav fürs essen und wartet bis er an der Reihe ist. – Lernt fürs Leben und sieht das es sich lohnt auf die Menschen zu hören und dem Rudel zu folgen.

Der Weg führt uns durch den Wald – hier riecht es toll nach Wild – Sheila und Guzo wollen gleich mal schauen und probieren aus was durchgeht – ich seh´s und rufe sie sofort auf den Weg zurück – während Sheila (der Gasthund) sofort folgt – lässt Guzo (der eigene) sich bitten – doch mit Geduld fordere ich von ihm ein – sich wieder ins Rudel zu begeben und wirklich – er bekommt das auch hin. – Ihm sei zugute gehalten – das er gerade 8 Monate alt ist – und es da einfach dazugehört auszuprobieren und Grenzen zu testen und die Welt entdecken zu wollen.

Elisabeth hats mit Felix im Rudel supa – der macht echt gut mit und bringt Schwung und Gaude rein. Cora schon gut ausgepowert läuft auch supa mit und Lumi und Lilli sind sowies supa Waldbegleithunde und tolle Vorbilder. Bejno ist mit dem Weg (rutschig, blättrig, steigend, fallend, wechselnd) gut beschäftigt und konzentriert sich. – So baut er Muskeln auf und bekommt Gleichgewichtssinn und trainiert Kondition.

Share