Mo-Rudeltoben

…..heute gibts wieder ordentlich Action im Rudel…… auf der Hochram rumtoben, plantschen und schwimmen…..

Zuerst mal ein bischen rumziehen – und die Hundebande laufen lassen. Luke (will jagen) und Benjo (will Secile) hänge ich zusammen – so halten sie sich gegenseitig in Schach und schleifen sich aneinander die Dickköpfe ab. Beim Teich ist heute viel los, ein Schulausflug. – Also gebe ich den beiden nur die Schleppleinenlänge, damit sie da bleiben müssen und die anderen Kumpels bekommen ein Ballspiel und es gibt Flugbeute für alle. Secile kann in Ruhe suchen, ohne ständig von Benjo belästigt und bewinselt zu werden (er will das Mädel) und Luke kann nicht abhauen zum jagen. Noch dazu können beide die Kids nicht sekieren oder rempeln – sondern wer will – der kann zu ihnen kommen. So lernen sie von den anderen wie´s läuft – als sozialer und altagstauglicher Hundekumel.

Schnell kommen die ersten interessierten Jugendlichen an – und wollen mitspielen. Das dürfen sie natürlich und alle (Menschen und Hunde) halten sich brav an die Regeln und gehen respektvoll miteinander um und haben gemeinsam Gaude.

Sheila findets im Moment eher doof hier, tiefes Wasser, viel los – so gar nicht nach ihrem Geschmack. Also gibts ein bischen Unterhaltung und ein paar Streicheleinheiten für die Landratten. Und dann eine weitere Runde um den Teich und damit sind alle zufrieden. Auch Benjo und Luke dürfen hier gemeinsam rennen. – Lustig anzusehen – Luke zerrt Richtung Wald, Benjo streikt. Benjo zerrt Richtung Secile, wenn´s dem Luke gerade passt – geht er halt mit und kommt somit mehr mit dem Rudel in Kontakt. – Benjo hat keine Zeit sie zu sekieren, denn sie ist viel schneller weiter – als Benjo ihr mit Luke im Schlepptau folgen kann. – Doch beide Jungs sind in Bewegung und können im Rudel mitmischen. Dabei lernen sie das miteinander aneinander und lassen den Rest des Rudels und mich in Ruhe. Wenn sie mitspielen, haben sie genug damit zu tun – sich gemeinsam zu bewegen und laufen somit einfach mit beim spielen. Benjo spielt viel zu dominant, frech und wichtigtuerisch und Luke wäre viel zu schnell weg. – So zerren sie sich gegenseitig immer wieder ins Rudel zurück – und lernen das dableiben und das miteinander.

Nach dem Rennen gibts ne Kühlung für alle – am Waldufer schicke ich sie rein – denn hier können sie stehen. – Auch Luke muß mit, er findet es aber gar nicht toll. Also nur kurz kühlen und dann beim Baum parken und zusehen lassen. Benjo kann ja schon schwimmen und jetzt hat er die Möglichkeit. (weil er stehen und langsam reingehen kann, traut er sich schon) auch Bälle holt er schon Richtung Ufer – nur das herbringen ist noch nicht so genau wie bei den anderen. – Er lässt sie brav aus,, jedoch vor die Füsse bringen – das ist dann doch zuuuu anstrengend und zuuuuu fad – meint er. Doch er ist ja noch jung und hat schon viel gelernt im Rudel.

Wieder zurück am Bootufer – gibts noch mehr Jugendliche die mit den Hunden spielen und sie streicheln wollen. Sie sind willkommen, den Hunden taugts. – Ich zeige den Kids gleich, wie man mit Sheila (schüchteren und sensiblen Hunden) umgeht und sie lockt und motiviert. – Hinhockerln, seitlich – anriechen lassen – nicht aufdrängen sondern anbieten – dann wird sie neugierig und kommt mal schauen und schnüffeln und lässt sich meistens dann auch streicheln. – Supa Übung für Hund und Menschen. Die spielenden Hunde folgen brav und geben die Bälle ab – an alle die “aus” sagen.  Bei den anlassigen und stürmischen – die Handfläche entgegenhalten, ruhig stehenbleiben und “genug” sagen. Auch das klappt gut – die Hunde sind total motiviert mit den großen Kids zu spielen und benehmen sich vorzüglich.

Nun aber wieder alle bewegen – eine weitere Runde um den Teich und kaum zurück – sind auch unsere Freunde schon da. Felix stürzt sich motiviert in sein Rudel und mischt gleich mit. Noch eine Runde Wasserspielen, auch Sheila ist jetzt munter und klettert lustig am Boot rum und setzt sich in Pose. – Ich glaub sie will uns sagen – das sie wieder mal Bock auf Bootfahren hat 😉

Share