Mo-Rudelgaude,18219

….nach einem ruhigen Sonntag – gehts heute wieder lustig fröhlich los… das Rudel tollt – alle haben die volle Gaude miteinander…. die “Althasen” Partie heute – taugt der Shelby voll – alle wissen sich gut zu benehmen und sind gut eingespielt – ganz nach ihrem Geschmack – im Moment…. schön miteinander Spuren, forschen und Hundezeitungsartikel lesen – und gaudig rumtollen… Cora und Sheila zeigen was sie können, Janosch tollt mit und Cory macht das Wild – Sheila und Guzo sind die Wölfe und jagen sie und auch Shelby spielt ein bischen mit und macht auch den Wolf der im Rudel jagd…. wenn es zu wild wird  – stelle ich mich lieber neben sie – um mehr Raum für sie zu fordern…. klappt supa – und sie lässt sich gerne helfen und unterstützen… vorsichtige Gaude also – genau das, was sie jetzt braucht…. und auch die anderen bekommen, was sie jetzt brauchen – Hund sein, toben und Freiheit genießen…. nach der Action – eine Wasserpause mit Flugbeute zum selberjagen – das bringt die Hunde wieder runter – den sie müssen sich auf den Geruch konzentrieren – um ihr essen zu finden – selber “jagen” eben – aber bitte Kontrolliert – und das was wir (Menschen) euch (Hunden) anbieten…. nach der Kopfarbeit wieder Gaude und Bewegung und schon kommt Betti angeschottert – sie ist weit gelaufen um uns zu finden – sagt kurz hallo – und schnell wieder zum Frauli – sie holen – heute können wir supa üben – denn wir sind alleine mit Cory dem Haushund unterwegs und ihre Leute haben Urlaub…. das Lokal ist zu – somit keine Leute…. – herrlich zum üben und auch mal anlaufen lassen (wenn Hunde zuwenig schauen – einfach mal verbröseln und den Hund sein Rudel suchen lassen)… Betti weiß was sich gehört – und obwohl sie echt flitzig unterwegs ist – gibt sie jedem Raum (rennt an keinem knapp vorbei) und ist echt lustig dabei…. ich feuere sie an – schön sie so mutig zu sehen – und auch Janosch und Sheila übernehmen ihre Freude und beginnen miteinander zu balgen und zu spielen – echt herzig die beiden…. Cora begleitet die geschwinde Betti ein Stück und kommt dann wieder angetollt – sie ist heute auch gut drauf und mischt schön im Rudel mit…. Guzo begleitet die Betti viel weiter – er kann ihre Geschwindigkeit eine Zeitlang recht gut halten – doch dann wird sie auch ihm zu schnell – und Christine kommt von der anderen Richtung – er merkts und kommt supa wieder ins Rudel angelaufen…. Cory und Shelby machen sich erst gar nicht die Mühe loszulaufen – sie warten bis das Rudel sich vereint – sie wissen genau, das Christine sowieso zu uns kommt – warum also herumrennen – und sie suchen…. Sergio ist wucki – und Christine ordent ihn schön ein – zuerst Disziplin – du folgst mir – und es lohnt sich für dich – das ist wichtig – der Mensch muß das durchziehen – und dem Hund dann die verdiente Freiheit schenken… klappt gut -er spielt lieb und sagt freundlich hallo –  doch er hibbelt wieder auf – rennt viel zu weit nach vorne, wird eigenständig und verschwindet gemeinsam mit Guzo (der natürlich gleich live dabei) um die Ecke – ich führe das Rudel in die andere Richtung – um die Hühner herum – damit die wilden frechen und überheblichen Jungs mal so richtig anlaufen – und ihr Rudel plötzlich weg ist – weil sie nicht gut genug geschaut haben…. das wirkt Wunder (Guzo hat es in den fast 3 Jahren 2x mitbekommen – und es sich sehr gut gemerkt) und bewegt die Frechdachse dazu – von sich aus besser aufs Rudel zu achten und von selbst zu folgen (nachzufolgen, mitzuschwingen)…. Guzo schnallt es schnell und kommt angelaufen – bei Sergio dauert es wesentlich länger (er ist da menschlich verwöhnt – und hat noch nicht gelernt, wirklich RUdelhund zu sein – wie Hundemama – Mensch – und Hundewelpe – Hund – die folgen ihrer Mutter einfach….) – doch auch er schafft es – ich hätte ihn damit sogar durchkommen lassen (als Belohnung fürs selbstständige Wiederfinden) – doch er schottert so wild und frech und Rüppelmässig Respektlos ins Rudel rein – keine Spur von Reue oder Erkenntnis – also steige ich auf die Leine – rüffle ihn (zwei Finger seitlich schubsen – wie ein Warnschnapper) und lasse ihn an meiner Seite und hinter mir gehen – zuerst an der Leine, dann lasse ich los – er geht weiter brav hinter mir am engen Wegal – und zur Belohnung (jetzt hat er sich eingeordnet) darf er wieder mit seinen Freunden toben… Rudeltollen ist große klasse – und nun weiß er das wieder zu schätzen und genießt seine Freiheit (die er sich mit “will to please” und einordnen verdient hat) – während er dabei echt brav auf uns Menschen schaut – und nicht mehr aus dem Blickfeld verschwindet… – so solls sein… – nun hat Sergio seine Gaude und kann sich so richtig auslaufen, mit Betti, Guzo und den anderen messen – und seine überscchüssige Energie loswerden….. er ist echt schnell und lustig und dann zollt er uns ganz zufrieden Respekt in dem er uns Raum gibt und gerne dabei ist – das belohnen wir natürlich sofort….

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top