Mi-????

…Steffi und Summer im Einklang beim pennen Kopf an Kopf…. süss die Mädels….

….ich merke, das ich nicht gut in mir ruhe und eigentlich….. sind den heute alle verrückt???…..

…Arco spielt heute verrückt, eine Frau auch… während ich ihn zähme damit ich zur Kacke von 3 anderen komme, schreit sie irrsinnig hinter uns her: nicht schlagen, dabei ist sie total hektisch und beobachtet nicht genau was da passiert und bringt ihre Vorurteile ein…  ich hebe Kacke auf und zähme unser Monster und sie schreit mehrmals: nicht schlagen – jedesmal wenn ich mir meinen Raum zurückhole und den Hunde mit dem Fuss blockiere oder aus meinem Raum an meine Seite tauche…. ich seh´s (noch) locker – bin zwar heute auch nicht so entspannt – das Wetter macht mir zu schaffen (wie vielen) – erkläre ihr aber trotzdem freundlich das ich ihn blockiere, erziehe und geistig zu mir hole und sie doch mal genau beobachten soll – wenn sie sich schon einmischen will…. doch ihr Wortschatz ist klein: nicht schlagen….. also lasse ich sie schreien, habe mittlerweile mein drittes Würschtel eingesammelt und flüchte zum Mist… die Hundekumpels – sonst sehr zugänglich – halten total skeptisch Abstand von ihr… was is´n mit der los….? – ja das würde ich auch gerne wissen….

Die andere Trainerin versucht Arco freundlich zu bändigen, mit Leckerlie und Lob – der ignoriert das Essen, bellt und jault und springt sie im Klammergriff an – soviel zum Tema: NETT bei Arco wenn er seine irren Momente hat – also dreht sie ihn um und unterwirft ihn so – er gibt auch nach, spät aber doch – nur sobald er auf den Beinen ist geht das irre sein und Leine ziehen und Mädels sekieren wollen – sofort wieder los. – Sie spricht genau meine Worte aus: der gehört kastriert – das sehe ich genauso, weil es viel Druck vom Hund nimmt.

während dessen verschwindet die “nicht schlagen” Frau, auch Claudia genannt und entfernt ihre eigenen Hunde – wie ich später bemerken muss – kommt sie leider alleine wieder… die ist echt nervig und lästig und ungut – rennt uns hinterher – dringt ständig in meinen Raum ein und husst Arco somit extra auf. Ich werde schon richtig grantig – das ist ja schon Stalking mässig und muss mich echt bemühen ruhig zu bleiben – also wenn das “eine Übung vom Leben” war – dann war die echt hart für mich. Die Frau mit dem Handy – ist die, die uns so belästigt und verfolgt. – Fast schon beängstigend – haben die Leute selber nix zu tun – das sie andere sekieren müssen….

Der Reihe nach werden die Hunde abgeliefert und wir sind vollzählig und ziehen los. – Die ganze Wiese rauf werden wir noch gestresst und gestalkt – dann bringt mir Janosch einen Ball den sie gefunden haben und ich komme auf die glorreiche Idee – den neben der Frau vorbei zu schießen damit die Hunde nachrennen – vielleicht gibt sie uns so wenigstens wieder ein Stück Raum – die pickt auf 20cm auf mir und ich komme mir total verfolgt vor. Eine ganz neue Erfahrung die nach einer Lösung verlangt…. ich hab ja schon einiges erlebt – aber so aufdringliche Menschen – das ist absolutes Neuland.

Im Wald dann endlich: herrliche Ruhe, der seltsame Mensch weg und die Rudeltour kann genossen werden. Also eigentlich mag ich Menschen ja – aber (sorry Leute) im Moment sind mir die Hunde einfach lieber – ehrlich, direkt, loyal und echte Freunde. Ein Schubs im rechten Moment für falsches Verhalten, viel Lob und Bestärkung mit Beute, Spiel und Aufmerksamkeit für richtiges Verhalten – und schon machen die Hunde motiviert mit. – Am besten natürlich von klein Weg erziehen – dann kann man ganz sanft und ruhig arbeiten. – Wenn man jedoch ein jugendliches Monster ohne Erziehung bekommt, das bisher gelernt hat: zieh so fest du kannst an der Leine und es lohnt sich – bringt dich dorthin wo du hinwillst – dann ist es natürlich ungleich schwerer das will to please und die freiwillige Unterordnung herauszukitzeln….. und: wer ist jetzt schuld? – der Züchter, der seine Kunden schlecht informiert – was der Hund braucht und wie man ihn erzieht?? oder der Halter weil er zu wenig von Tierkommunikation und Hundetraining versteht?? oder der Hund selbst?? oder der Trainer der zu spät involviert wird?? – Die Gesellschaft?? – zu wenig Erfahrung mit Hunden – zu hart zu weich… so viele Meinungen wie Menschen warscheinlich: – eines weiß ich sicher: von klein weg trainiert – funktioniert sanft und gut – wie bei Guzo, dem Jack Russel Schnauzer. – 1 Jahr alt, durch Rudel und ständiges Training VON ANFANG AN – jetzt schon ein guter Hundekumpel und alltagstauglich….

Ich bin froh, jetzt meine Ruhe zu haben und auch den Hundekumpels taugts. Wir machen eine gemütliche Runde zur Burg und treffen dort Kira und ihre Leute. Die Freude ist groß.

Auch eine Frau mit Retriever kommt vorbei, beide freundlich und der Hund sagt mal hallo im Rudel. Wir freuen uns über freundliche Menschen und sprechen gleich ein Lob für Mensch und Hund aus. Gutes Team, freundlich und umgänglich mit anderen. – So soll´s sein…..

Dann ist das Wasser alle und es geht wieder runter zur Quelle. Jeder kann trinken so viel er will und wir füllen nach. Mein Telefon läutet – es ist die Polizei – die liebe “Frau Claudia” hat Anzeige erstattet, sie wollen das ich aufs Revier komme. Doch das ist Hundezeit. (ausserdem werden einige Hunde später von der Wiese abgeholt) – die gehört den Hundekumpels – und das akzeptiert sogar die Polizei – der Polizist ist so freundlich und entgegenkommend, sich mit uns auf der Wiese zu treffen. Wir warten im Schatten, die Tour ist vorbei….. und das wegen einem Menschen der selber Hunde hat…. schade eigentlich… naja – wir machen das beste draus, toben auf der Wiese und warten wie gute Bürger und Hundekumpels eben auf den Polizisten…. während dessen bitte ich Gaby zu kommen, – sie hat den Anfang mitgekriegt und die Belästigung gesehen, bevor ich sie weggeschickt habe – damit sie das nicht auch noch abkriegt…. auch Helmut und seine Freundin bleiben mit Kira da und wollen mir beistehen – sie kennen das Rudel und mich und meinen Umgang mit den Hunden und alle Hunde persönlich. Ausserdem entsteht so ein reales Bild – wie Menschen und Hunde bei den Hundekumpels miteinander umgehen – statt einer Projektion von einem Menschen der an der Wirklichkeit vorbeischaut. – Also besser selber ansehen – statt alles zu glauben was einem erzählt wird…..

Wir reden im Schatten, dabei muß ich Arco 3x ermahnen und bremsen und ich knuffe ihn jedesmal. – Eine Erziehungsmassnahme die einfach nötig ist – tue ich das nicht  – bringt er Unruhe ins Rudel und hängt an einem Hundehintern oder springt den Polizisten an – irgendwas fällt ihm immer ein…. also: wenn ich einen sozialen und alltagstauglichen Hund haben will, dem ich auch seine Freiheit gönnen kann – ist es nötig das er mir folgt und sich anleiten lässt – statt mit dem Kopf durch die Wand zu wollen….

Alle anderen Hundekumpels sind voll brav und zeigen was sie können. Machen ganz von selbst gut mit und folgen aufs Wort. – Die wissen eben was sie wollen und was sich für sie lohnt. Auf der Meiereiwiese dürfen sie frei laufen – das Schild sagt: Hundefreilauf unter Kommandogewalt (für mich: Signalkontrolle) des Hundeführers erlaubt. – Für mich ist die logische Konsequenz: wer brav folgt und gut traininert ist – darf frei laufen, wer´s schon recht gut aber noch nicht ganz draufhat (Benjo) darf mit Schleppleine frei laufen – und wer noch nix kann und weiss und noch viel lernen muß (Arco) der bleibt an der Leine – bis er motiviert ist – mit mir zu arbeiten. – Nennt es hart – ich nenne es natürlich, im Hunderudel gehts auch sehr direkt zu.  – Mit einem harmonischen Rudel (in dem viel Training steckt) kann man den “verpolten” und noch nicht gut trainierten Hunden helfen zu sich zu finden und selber ein Hundekumpel zu sein.

Also zur Sicherheit: Alle die dabei waren – merkt euch den Tag, falls ihr irgendwann eine Aussage machen müsst – und sagt einfach die Wahrheit. – Ja ich schubse und knuffe und blockiere Hunde schon mal, so sanft wie möglich und so hart wie nötig (in der Intensität die der Hund gerade hat) – doch wie oft lobe und beschäftige ich sie – fürs richtig machen und mitmachen – 10:1000 ?? und wie oft folgen alle motiviert uns Menschen die das Rudel führen aufs Wort?  keine Ahnung – ihr habt es ja selbst erlebt, die Hunde gesehen und gespürt wie sich so eine Rudeltour im Einklang anfühlt. – Die Summe ist mehr als die einzelnen Teile…. ein Geschenk des Lebens also…. – weckt das Eifersucht oder Neid? – das wäre schade, denn jeder ist willkommen mitzumachen und gemeinsam Spaß zu haben. – Dabei haben sich allerdings alle an die Rudelregeln zu halten…. und die stellt das Universum auf! Dazu ist es wichtig, das miteinander von sozialen Lebewesen (Menschen, Hunde) zu kennen und aus dem Bauch raus gemeinsam anzuleiten – statt darüber nachzudenken, zu urteilen oder sonstiges…. das wiederum setzt vorraus, die Hunde nicht zu vermenschlichen – sondern ihre Sprache und ihre Art der Kommunikation zu lernen und sie unsere zu lehren…. nicht nur wir sind die Lehrer und sie die Schüler, sondern genauso auch andersrum – sie lehren uns das wahre Leben: JETZT im Moment und sind supa Lebenskünstler und gute Laune Verbreiter…. natürlich brauchen sie dabei auch Regeln und Grenzen und müssen lernen in der Menschenwelt zurechtzukommen und sich anleiten zu lassen. ….und gerade weil das gut funktioniert – brauchen sie auch die Möglichkeit einfach mal Hund zu sein, rumzutoben, Gaude zu haben und zu markieren und zu schnüffeln wo sie wollen…. sie können das Rudel genießen und haben dabei viel Freiheit – eben weil sie die Regeln und Grenzen kennen und ihnen innerhalb dieser viel geboten wird.

Sie dürfen nicht jagen (eine Regel) – dafür gibts jede Menge Ersatzjagd – Spielzeug, sich gegenseitig, Futterbeute….. sie dürfen nicht wegrennen – dafür gibts viel Raum zum toben und miteinander rennen…. sie müssen friedlich agieren – anknurren erlaubt – Grenze muß sofort akzeptiert werden, sonst schreite ich ein und nehme den Hund der Grenzen nicht ernstnimmt sofort an die kurze Leine…. herkommen wenn ihr gerufen werdet – einzeln oder alle – je nachdem…. Arco hat das alles noch nicht drauf – deshalb also kein Freilauf – den soll er sich erstmal durch “will to please” daS mitmachen verdienen. – Im Wald läufts eh schon gut – beim Wandern fordere ich ihn mit Tempo und er läuft brav an meiner Seite. – Doch zu Beginn auf der Wiese – ist er einfach schwer zu bändigen und noch nicht bereit für Freilauf – ich kann ihn auch nicht an einen anderen Hund binden – denn die Jungs würde er schlagen wollen und die Mädels wollen ihn schlagen – weil er sie belästigt und ständig an ihrem Hintern hängt. – Also bleibt es an mir hängen ihn zu bändigen – und ich schubse und knuffe eben – und bekomme ihn so in den Griff – irgendwann wird er´s auch lernen – und mit mehr Freiheit gibts auch mehr Auslastung und somit mehr Entspannung. Ein wichtiger Schritt währe: ihn zu kastrieren – und somit einiges vom Wind und Hormongesteuerten Verhalten – wegzubekommen…..

Die Trainerin die heute kurz mit ihm gearbeitet hat – gibt auch Einzelhundetraining und wohnt in Mödling. – Ev. zum Rudeltraining einmal die Woche dazu  – Einzelhundetraining mit Arco und seinen Menschen mit ihr::::: und ab und zu ein Mensch von Arco mit ins Rudel – um die Lernschritte zu übernehmen. – Katharina – ich vermisse dich im Training – du hast immer brav die mühsame Arbeit – ganz geduldig erledigt…..  ich hoffe deine neue Arbeit macht Spaß….. – es gibt ja auch schon einige Fortschritte von Arco: er chillt im Rudel in der Wanderpause (ohne an der Leine zu zerren), er sucht Beute mit weil er sich durchs schnell gehen beruhigt hat – er befolgt schon erste Signale (immer wieder) und läuft entspannt neben den anderen Hundekumpels die an meiner Seite gehen wenn wir in Bewegung sind…. nur der Anfang ist schwer – er will mich über die Wiese ziehen – und dorthin wo er will – und ich sehe das anders und wehre mich und nehme ihn dorthin mit wohin ich will….. er soll mir folgen und nicht umgekehrt….. wer das zu hart findet – ist bei den Hundekumpels fehl am Platz…… hier herrscht Mutter Erde und wir arbeiten über Instinkte….. doch jeder hat die freie Wahl – wie er mit seinem Hund arbeiten will – und was das beste für´s Mensch-Hund Team ist…. Mein Tipp: Schaut euch den Trainer – mit seinen eigenen Hunden an – und ihr wisst – wie er arbeitet! Eine Momentsituation zu beurteilen und viele andere zu übersehen – ist meiner Meinung nach – einfach zu wenig – um sich selbst ein Bild zu machen – ist mehr nötig: einfach mal eine Tour lang dabei sein – das gegenseitige Beschnuppern ist gratis!

 

Share