Mi-Training und Gaude

…..heute ist der Arco das erste mal alleine mit im Rudel…. ich lasse ihn an meiner Seite gehen und zusehen….. er soll von den Hunden lernen, wie man sich gut benimmt und dabei Gaude hat….

Steffi hatte keine Lust auf arbeiten heute – sie war ja gestern fleissig – also borge ich mir Lumi und Janosch aus, die gemeinsam Steffi´s Job übernehmen. Die beiden freuen sich über ihr Rudel und den Extra Tag und arbeiten gerne mit.

Benjo macht sich schon ganz gut – wenn das Rudel wandernd in Bewegung ist, läuft er supa mit. Auch Guzo, Cora, Bonnie, Taran und Rona sind brav und sorgen für Harmonie und ein gutes Miteinander.

Ich starte gleich mit einer Wanderung rauf zur Burg und den schönen Bergweg rundherum. Ich fordere und beschäftige die Meute, so kommt keiner auf blöde Ideen und alle sind mit schnüffeln und forschen beschäftigt und haben was zu tun. Riecht echt spannend hier und ist eine herrausfordernde Strecke. Eng und steil – da gilt es Rücksicht zu nehmen. – Alle bekommen das supa hin.

Im Burghof gibts die Pause. Wir treffen ein Pärchen mit einem kleinen Mischling – beide fahren total auf Benjo ab und finden ihn voll süss. – Sie dürfen ihn natürlich streicheln, er ist im Moment echt brav – und das ist eine gute Belohnung. Dabei plaudern wir gleich ein bischen. Jeder der mag, darf hallo sagen und sich streicheln lassen.

Arco hängt neben mir an der Bank – bei ihm gilt (genau wie bei Luke) – wer dich kennenlernen will oder was mit dir machen will – kommt zu dir – dein Auftrag ist es, dich zu entspannen und ruhig zu schauen – wer so ankommt. – Janosch tut ihm den Gefallen und lehrt ihn das schmusen. – Arco macht sich recht gut – ich helfe mit – sobald er probiert den Kopf auf Janosch zu legen, schubse ich ihn leicht. Auch Janosch setzt ihm Grenzen und zeigt ihm was o.k. ist – richtig nützlich – schon erzogene Hunde die gutes Sozialverhalten haben – ins Hundetraining einzubinden. Dadurch das er die ganze Zeit an meiner Seite geht und in der Pause in meiner Nähe ist – kann Arco keinen Blödsinn bauen und die anderen Hunde – besonders Benjo behandeln ihn mit Respekt. – Kein Streiten oder Raufen mehr – beide laufen friedlich Seite an Seite. – Benjo kann frei entscheiden ob er neben mir und Arco geht oder vorne mitmischt oder hinterhertrottet. – Diese Freiheit hat er sich durch braves mitmachen und folgen verdient – und er weiß sie zu schätzen.. – Dabei beobachtet er genau, – wie ich den Arco erziehe und ihm für´s “will to please” – mitmachen wollen – mich ansehen – mehr Rechte zugestehe.  Grundsätzlich darf er nix – ausser Fuss gehen – weil er ja nix bietet – hört er auf zu ziehen und sieht mich an – gibts sofort eine Belohnung – ein ehrliches Lob und das mitschnüffeln dürfen im Rudel – ich schau wo die anderen schnüffeln – führe ihn dorthin und lasse ihn auch Zeitung lesen und markieren. – Er selbst kann noch nicht entscheiden – wo er das tun will – denn er muß lernen, das ALLES (Spiel, Spaß, Action…..) vom Menschen kommt und es sich für ihn lohnt, mit den Menschen zusammenzuarbeiten.

Schon sind Kurt und Uno da und wir drehen gemeinsam eine Runde. Das Wasser geht aus, ich bin gut gefordert mit anleiten und daher keine Fotos. Erst wieder auf der Wiese – Kurt sorgt für Wassernachschub und wir hängen im Schatten gemeinsam ab.

Am Weg zur Wiese treffen wir zwei junge Huskies. Die sind sehr zugänglich und haben beide Halsbänder. – Mein Bauchgefühl sagt mir: mitnehmen – also kassiere ich beide und wir nehmen sie mit zur Wiese. – Schon am Weg kommt uns der erste Mensch entgegen, den ich gleich frage ob er die beiden schon mal gesehen hat. – Er meint: schon viel zu lange nicht mehr: – Volltreffer – das Herrli entdeckt. – Ich übergebe die zwei süssen Racker wieder ihrem Besitzer. – Das ist mein “Kontoausgleich” ans Leben. – Auch mir wurde der Guzo (in jungen Monaten) schon wieder zurückgebracht und übergeben. (Auch ich habe das schon öfter für Leute gemacht) Herrlich, wenn sich alles wie von selbst fügt und man die richtige Hilfe im rechten Moment bekommt.

Share