Mi-Rudelgaude mit Training

….Spiel und Spaß auf der Wiese und dabei werden die Hundekumpels mit Körpersprache (gehen, schauen, laufen), Energie (ruhige und bestimmte Ausstrahlung) und klaren Worten (gelernte Signale) gelenkt und zum spielen motiviert…. laufen, spielen – alles lustige Miteinander bei dem die Hunde trotzdem folgen und einen kleinen Teil ihrer Aufmerksamkeit bei mir (bei ihren Menschen) haben…. auch Summer ist live dabei und mit Beisskorb ganz artig – eine kurze Diskusion gibts mit mir – sie will ihn an mir abreiben – ich verwarne sie, sie reagiert nicht sofort – also mache ich auf Esel und kicke sanft zurück so das ich ihren Brustkorb treffe und sie so blockiere – das versteht sie und lässt mich in Ruhe – wirft sich aber wie ein störrisches Kind auf den Boden und will mit den Pfoten den Beisskorb runtergeben – dabei bleibt sie mit der Kralle hängen und beginnt zu weinen. – Ich bleib ganz ruhig – sag so nicht – helfe ihr ruhig und bestimmt die Pfote aus dem Beisskorb zu nehmen, stelle ihn fester (das sie ihn nicht runterziehen kann), nehme die Leine und beordere sie zum folgen… wiederwillig tut sie´s – ich lobe und belohne sofort mit mehr Leine – und schnell ist sie wieder begeistert dabei – also darf sie wieder frei (mit Schleppleine dran) mitlaufen – und sobald sie im Wald entspannt ist und den Beisskorb akzeptiert (sie vergisst ihn) kommt er auch schon runter. – Sie ist eh total sozial schon – nur beim Spielen schnippt es ihr wenn es zu wild wird einen Schalter um und dann ist sie auch bereit zu verletzen – um ihr klar zu machen das dies ein “no go” – geht gar nicht – ist – arbeiten wir (hart aber herzlich) eben mit Beisskorb…. sie ist eh sehr lernmotiviert und macht brav mit… das laufen im Rudel und Gas geben und Toben können – taugt ihr ja total – die beste Belohnung überhaupt in diesem Moment – mittollen dürfen….  Gabi und Edgar sind auch schon da – der schaut mal skeptisch die Summer an – hat auch schon gelernt reinzuspüren, seine Nase (die riechen wie andere Hunde und Menschen so drauf sind) und seine Instinkte zu verwenden – spürt das Summer devot ist (macht der Beisskorb) und schmeisst sich motiviert ins Getümmel…… Cora und Janosch sind voll lässig und lustig heute – und mischen beide fleissig mit. Emmi macht viel Getöse beim spielen und der Taran muss herhalten… dem gehts wieder gut und er ist motiviert….. Betti zeigt der Summer was sie kann – und startet ein herrliches Laufspiel mit ihr – echt schnell die beiden – lobe ich natürlich sofort – lustiges miteinander – das tut beiden gut – sieht schön aus – und macht Spaß – das spüre ich und sehe es an den “lachenden” Hundemäulern…. Lumi hält gut mit, obwohl wir heute Tempo machen. Auch Rona ist pflegeleicht und bleibt in Rudelnähe und forscht am Rande der Meute das Gebiet ab und liest die Hundezeitung…. (Spuren und Markierungen am Boden)

Corinna kommt noch mit den Beagles (Guzo Hawara von klein weg) ins Rudel – und trainiert mit. Lili und Luna sind an der Leine – und lernen so vom Rudel – wie man (ein alltagstauglicher Hund) sich im Wald verhält. Beide schwingen sich ein – und machen supa im Rudel mit – Corinna hat als die beiden klein waren – ja viel mit uns trainiert – sie sind mit Guzo “großgeworden” und haben sich die Rudelregeln gut gemerkt. – Die Kindheit und Jugend ist eine sehr prägende Zeit bei Hunden. Ich übernehme Lili und lasse sie an lockerer Leine gehen (seitlich zapen wenn sie die Leine spannt und SOFORT wieder lockern) – sobald sie das hat (geht schnell) darf sie mit einem großen coolen Hundekumpel (schon erzogen und dem ist gerade fad – er pickt an mir statt mit den Freunden zu laufen) mitmarschieren. – Cora meldet sich zuerst – sie schnorrt nach einem Stockspiel – ich gebe ihr was zu tun: da hast einen Beagle – trainiere ihn und halte ihn im Rudel. Das bekommt Cora echt gut hin. Dann sekiert mich der Janosch – pickt an mir und meldet sich somit freiwillig – die Lili zu übernehmen – Cora geht jetzt ganz brav schnüffeln und macht supa im Rudel mit (bevor ich wieder einen Beagle kriege-denkt sie sich warscheinlich) und der Janosch hält die Lili am Weg. – Sie führt an – doch er setzt Grenzen (wir bleiben am Weg und in Rudelnähe) – und beiden gemeinsam tut das miteinander gut….. Emmi, Guzo und Summer geben sich totale Mühe und folgen brav – auch sie haben Jagdtrieb – jedoch schon (meistens) gelernt, diesen zu zügeln und dafür ihre Freiheit im Rudel zu genießen und sich viel loben zu lassen. Rona hat das Training schon vor langer Zeit absolviert – und hilft supa mit – beim vormachen – schnüffeln erlaubt – Wegesrand forschen auch – doch wir bleiben in Rudelnähe und am Weg. Lumi, Cora, Janosch,Edgar und Taran (alle schon gut Waldtauglich trainiert) – helfen uns dabei – die Regeln vorzuleben und den Jünglingen zu zeigen wie man sie einhält und dabei trotzdem Gaude hat. Gold wert – so ein harmonisches Rudel – danke Kosmos und Natur. (Die Weisheit und Eigendynamik eines Hunderudels das gut gelenkt wird – geht weit über unsere (menschlichen) Fähigkeiten hinaus – und lehrt uns wiederum viel – so dient das miteinander von Mensch(en) und Hund(en) dem Wohle aller – bereichtert also alle – und vor allem macht es einfach Spaß und ist sehr lehrreich. Das miteinander ist viel mehr als die Summe der einzelnen Teile. – Das Leben wirkt mit – weil alles stimmt. (es ist stimmig, fühlt sich richtig an und gibt neue Energie)

In der Pause an der Kletterwand gibts Wasser für alle und Flugbeute zum Kopfanstrengen (geistige Auslastung der Hunde) – das ist ganz nach dem Geschmack der 12 Hunde die supa arbeiten, suchen und dabei friedlich teilen – was ich finde – gehört mir auch….

Betti wird unsicher – ich sekiere sie und motiviere die Kumpels zum mithelfen – Guzo ist am Suchen – Emmi hat Bock und hilft mir – Betti Attacke – die ist jetzt gut damit beschäftigt sich zu wehren und vergisst die Angst.- Sie hat ja was zu tun…… ich lobe und motiviere – beide spielen herzig miteinander – Emmi schraubt zurück – Betti dreht auf – und schon haben beide Gaude und fühlen sich wohl….

Guzo ist gemeinsam mit Edgar der coole Junge und beide kauen mit Taran (ihrem großen Helden) gemeinsam jeder an einem Stöckchen rum. Dann zeigen Edgar und Guzo was sie können – und rangeln Jungenhaft (wichtigmachen u. Grenzen testen – einfach ruppiger) um einen Stock – respektieren dabei aber toll die Grenzen des anderen und haben ein gesundes (natürliches) Gespür füreinander…. das lobe ich natürlich sofort – ist ja toll – zwei Jugendliche die sich friedlich messen – und dabei sozialer werden – gibt ja nix schöneres…..

Nach der Pause gehts weiter und alle haben gemeinsam Spaß – gut eingeschwungen wird geforscht, gespielt und gefolgt. Lili versucht den Janosch durch die Gegend zu zerren – der Bockt – ich erlöse ihn – und lehre der kleinen frechen Beagle Dame (genauso Jugendlich wie Guzo – ein Monat älter) – gutes Benehmen und vernünftiges Leinengehen. Janosch genießt seine verdiente Freiheit – und geht wieder forschen….

Share