Mi-Hundekumpels

…zuerst wieder das gewöhnen ans neue Auto…. Cora, Moritz und Guzo sitzen und chillen schon voll brav. Benjo chillt auch brav, macht sich allerdings sehr breit. – Heute gehts ja, da ist weniger los… Summer leicht skeptisch setzt sich auch brav in ein Eck und freut sich auf die Tour…

Zur Belohnung fürs brave “mitfahren” – gibts Action auf der Wiese – wir werden schon erwartet – alle freuen sich. Rona und Kira übernehmen, Gaby und Edgar “schnappen” und los gehts. – Erst mal toben auf der Wiese – Kira verschwindet gleich ins Border Collie Grundstück und vergisst das Loch wo sie rein ist. – Wir arbeiten im Team – ich pfeife den Hunden und belohne das Rudel fürs Herkommen – das motiviert Kira ihrerseits zu mir zu kommen – und Gaby steht beim Zaun bereit – um ihr das Loch zu zeigen – durch das sie wieder rauskommt. – Schon ist die Laus wieder da – und bekommt ein Leckerlie fürs kommen und eine Leine dran – für eben solche Aktionen. Benjo ist ohne Rucksack viel aufgedrehter – also darf er auf der Wiese mal Dampf ablassen – und bekommt im Wald eine neue Aufgabe von mir – die Summer mitnehmen – die einen starken Jagdtrieb hat (seht sie euch an: Nase in der Luft, Körper angespannt und Geistig schon weg im Wald) – also bekommen beide was zu tun – nämlich ein “gemeinsam” zu finden und sich zu arrangieren. Auf der Wiese ist Summer schon supa – und tollt und rennt frei mit ihren Kumpels herum und mit. – Sie hat nur die “Verordnung” ständig im Rudel zu sein – keine Alleingänge zu anderen Hunden – denn im Rudel ist sie schon sicher und friedlich – und da kann ich ihr vertrauen. Guzo heute etwas müde – ist echt brav und toll dabei. Rona marschiert auch supa mit, Cora ist an Gerüchen und Schnüffeln interessiert – und voll brav – kein blödes Ball u. Stockschnorren. Edgar leicht überdreht – dabei aber sehr lustig – folgt uns Menschen supa – reibt sich spielerisch ein bischen an seinen Kumpels. Moritz nutzt seine Nase und marschiert supabrav im Rudel mit. – Nur beim Abbiegen muß man Rücksicht nehmen (12J, sieht u. hört nimma so gut) – und es ihm anzeigen – wenn gerade kein Kumpel vor ihm läuft – denn er folgt dem Rudel – biegt ein bekanntriechender “Hundehintern” ab – nimmt auch er den Weg. – Daher ist es wichtig, das alle am Weg laufen um ihn nicht in die Irre zu führen. – Die Strecke ist spannend – gut gewählt – Gaby und ich kümmern uns gemeinsam um die Hunde und das führen des Rudels – also statt zu quatschen – investieren wir unsere Energie ins Rudel – und schenken  bravem Verhalten (am Weg laufen, in der Nähe sein) volle Aufmerksamkeit. Wir sind auch zügig unterwegs (nur Bergauf gehts langsamer) und somit ist die Hundebande gut gefordert und alle sind zufrieden. Auch Kira darf wieder frei (mit Leine dran) mitmarschieren, macht meistens gut mit – braucht gelegentlich eine Weggebung – Ermahnung zu folgen – gut bei ihr wäre: – ein “folge mir” Training in dem man mit Leckerlies im Garten davonläuft und sie fürs nachfolgen belohnt. – Oft gemacht – wirkt das Wunder – der Hund schaut selber – wohin sein Mensch – sein Rudel zieht und folgt von selbst.

Share