Do-Rudeltoben

….wieder zusammentreffen auf der Wiese und mal ordentlich austoben… Benjo will es wissen – rotzfrech und dominant burrt er ins spielende Rudel rein – ich natürlich hinterher – gleich kassieren – und ihm seine Freiheit nehmen – so gehts nicht…. wird echt anstrengend mit der Zeit, dabei ruhig und bestimmt zu bleiben – ich würde lieber angefressen reagieren – jetzt schnall´s doch endlich…. wird Zeit, das seine Leute wieder mehr Zeit für ihren Hund aufbringen, und bei der Erziehung mitwirken… ich hab ja selber einen Jugendlichen – Guzo, heute auch mit Schleppleine zu erziehen und ein paar geborgte gehen ja auch im Rudel mit…

Die Wogen sind geglättet, das Rudel kann weitertollen. Dabei machen wir eine schöne Tour. Edgar ist auch leicht wucki und will die Secile sekieren und besteigen – ich geb ihm gleich was zu tun – und übergebe ihm die Kira. – Mit ihr gemeinsam darf er wieder mitmischen – er hält sie am Weg und im Rudel und sie hält ihn davon ab, Secile beim spielen zu stören.

Bonni ist voll gut drauf, Betti auch und gemeinsam toben sie rum. Da wollen Emmi und Guzo gleich mitmischen und auch Sheila und Taran kommen auf den Geschmack und mischen fleissig mit. Benjo hat sich wieder beruhigt und läuft brav bei uns Menschen. – Kaum wird wild gespielt – legt es bei ihm einen Schalter um und er wird dominant. Jetzt reagiert er aber besser auf meine Grenze. – Ich steige auf die Leine, kreuze seinen Weg und nehme den Raum zwischen ihm und den spielenden Hunden ein. Er schubst ein bischen – ich schubse mit dem Hintern zurück und gehe einen Schritt nach hinten auf ihn zu. Jetzt kapiert er was ich will, setzt sich hin und schaut mich an. – Das lobe ich und belohne ihn mit Freiheit. Dabei behalte ich ihn genau im Auge – ob er wieder reingasen und unterbrechen will – oder den anderen Kumpels ihren Raum lässt und aufhört das Spiel zu (zer)stören.

Share