Do-Rudelgaude,121219

….die ganze Woche wurde fleissig trainiert – heute stellen wir das Resultat auf die Probe – und es gibt viel Gaude und Freiheit und wenig Signale für alle…. das Rudel darf tollen, die Hundekumpels haben miteinander Gaude und die alten weisen – spielen schon herzig mit den Jünglingen – die jetzt so weit sind – die Basis-Sozialkompetenz und Hundesprache sitzt – durch viel SPiel miteinander und den Eltern und engen Vertrauten – beginnen die 10Monate alten Junghunde (die Rudelwelpen)  – jetzt mit allen großen und coolen Hundekumpels zu spielen…. schön anzusehen – sie spielen “Jagen” – einer macht den Hasen und das Rudel darf ihn jagen – auch Bustin traut sich schon mit den großen spielen und der Hase sein…. seine 4 Geschwister – spielen das miteinander – trauen sich jedoch noch nicht – bei den großen – interessieren sich aber schon für das “Büffel jagen Spiel” – Taran macht den Büffel – und das Rudel darf ihn “niederrinngen”… manchmal balgen sie auch einfach so oder spielen fangerl – sind einfach ausgelassen – oft aber sieht man “Hundeverhalten” – Jagen oder Kämpfen – schön in die Hundespiele verpackt – ich bin der Schiedsrichter – friedlich bleiben – Grenzen akzeptieren – die Hundekumpels sind eingespielt u. warnen schön – wenn es einem mal zu viel wird (selten aber doch) – sofort ein GENUG von meiner Seite – und das SPiel ist beendet… Summer traut sich auch schon supa mitspielen – und wenn es ihr zu viel wird – will sie nicht mehr raufen – sondern schubst die Jünglinge mit dem Hintern weg – und sie spürt und sieht auch – das diese Racker Respekt vor den großen haben – und die Hundesprache sprechen und ihre Grenzen gut akzeptieren…. alle schlechten Erfahrungen (von früher) sind vergessen – und Summer ist ein vollwertiger Hundekumpel geworden auf den man sich verlassen kann….  Sheila wird wieder jung – genau wie Taran und die zeigen – wie man sich lustig und spielerisch matscht und wilde SPiele spielt und dabei trotzdem sanft bleibt….. Emmy kann die Jünglinge auch gut leiden – sie ist ja supa mit Guzo befreundet und die beiden spielen viel und das geht auch mit den kleinen supa – die “guschen” noch viel besser vor ihr und bewundern sie – das taugt ihr natürlich….. Rona ist supabrav in der Nähe und macht lieber ihr Schnüffelding oder sucht die Flugbeute fertig – voll o.k. und Edgar übt mit mir das “zurücknehmen” – Steckerl nicht so grob aus Jünglingsmaul zerren – das der Aufquietscht – du bist größer und cooler – bitte nimm Rücksicht… dann wieder viel loben und belohnen – weil er echt herzig mit Summer und Sheila rennt und mit dem Rudel Taran Büffel jagt und mit den Jünglingen rennt… Betti taut auf – macht den Hasen am Aussichtsplatz – und ist von ihrem eigenen Mut – gefordert – lustig anzusehen – was sie sich schon traut – und wenn´s mal reicht: – schnell an meine Seite – und sanft aber zielstrebig andocken – schleift sich aus dem Schwung supa ein – und “dockt an” – so hat sie die Welt kennengelernt – an meiner – und Fraulis Seite – unterstützt durchs Rudel – und dort fühlt sie sich sicher…. “bei mir” – ist Leo – das wissen alle – und Sheila bleibt sofort stehen und gibt Raum – von selbst – aus einem wilden Spiel raus – das ist schön anzusehen – wie gut sich Hundekumpels über die Jahre entwicken – im Teamwork von ihren Menschen und mir mit dem Rudel….

… trotz Spiel und Gaude – müssen die Regeln eingehalten und auf mich geachtet werden…. das wird extra belohnt – und heute gehts ganz leicht – zwei mal “alle zu mir” rufen, jeden einzeln einmal aus dem Spiel raus – belohnen – gleich wieder losschicken – sonst viel Freiheit – und Bindungsarbeit – wir “verfeinern” die Verbindung zwischen Mensch(en) und Hund(en)…. gelegentlich hinter einem Baum verschwinden, einfach mal abbiegen, auf den Pausenplätzen ein bischen rumspielen und rummarschieren – ohne direkt auf die Hunde einzuwirken – sondern – einfach nur am Spiel und der freundlichkeit miteinander erfreuen – und dem Rudel dafür meine volle Aufmerksamkeit widmen…. – so bewegen sich die Hunde von selbst mit, ohne das Spiel unterbrechen zu müssen…. (wie in einem Vogelschwarm od bei Fischen – morphogene Felder od. so – Ruppert Sheldrack, eingeschwungen eben….) – man spürt was stimmt – und die Hunde empfangen das….

… bei dem vielen miteinander tun – ist es natürlich auch wichtig – die Verbindung zu den Hunden zu halten – und sie passend zu belohnen… daher gibt es auf den Pausenplätzen neben der Wasserschüssel – auch leckere Flugbeute zum selberjagen – gute Kopfarbeit – die Hunde müssen sich konzentrieren – Nasenarbeit ist anstrengend und lastet die Hunde auch geistig aus… gemeinsam mit dem körperlichen Rumtollen – ist Hund – abends rundum glücklich und zufrieden….

…die Strecke ist interessant und abwechslungsreich gestaltet – auch kleine Steilhänge – meistern wir – das hält die Bande fit – und fördert die Koordination und Geschicklichkeit..

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top