Do-Rudelgaude mit Training

….während dem Rudel Spaß und Auslauf geboten wird – trainieren wir… gesittet aus den Autos aussteigen und gleich auf die Wiese und dort sammeln und begrüssen…. der Parkplatz ist tabu… durch ständiges Üben geht das bei den Hunden dann wie von selbst…. auf der Wiese belohnen mit Spiel und  Spaß… und das Freunde treffen ist ja auch selbstbelohnend….

Allen taugts und obwohl es nieselt – genießen die Hundekumpels ihre Freiheit und das Miteinander.

Spielerisch lenke ich das Rudel über die Wiese zur Bank und zum Tümpel. Sheila mag das kühle Wetter, sie ist voll lustig und spielt mit Janosch, Taran und Guzo. Benjo überdreht und stürzt sich laut und tief knurrend in die Meute – wir wissen bei ihm ja schon – wie er zu bändigen ist – ein klares: SO NICHT, Schleppleine nehmen und Hund kurz an der Seite des Menschens halten, bis er sich beruhigt. Entweder legt oder setzt er sich hin und beobachtet – das wird schon gelobt oder wenn wir in Bewegung sind, geht er locker an meine Seite, die Ohren werden entspannt und der Schwanz geht von hoch aufgestellt in die normalposition beim Rottweiler zurück – mittig – den Körper verlängernd….. ich belohne mit Freiheit und er darf wieder mitmischen…

Ein lustiges Ballspiel während wir auf den Rest warten, Flugbeute wird verteilt und Wasser steht zur Verfügung. Taran plantscht im Tümpel, die hungrigen suchen Beute und die Ballspiel geben Gas. Wir spielen mit zwei Bällen, das kann ich gut überblicken und die Hunde kommen öfter an die Beute als bei einem. Alle teilen brav – wer ihn erwischt dem gehört er und er bringt ihn zu mir zurück – meistens von selbst – manchmal mit extraEinladung – die anderen Begleiten den “erfolgreichen Jäger” und vergönnen ihm die Beute (den Ball)

Schon sind alle da und die erste Energie bei den Hunden ist draussen – das auspowern tut ihnen gut. Nun ist wieder etwas mehr Disziplin gefordert – wir gehen wandern. – Hier gilt die Devise: AM WEG, in der Nähe und sofort kommen bei Pfiff oder einzelruf. Das üben wir ständig und die Belohnung ist leckere Beute. Der Hundebande taugts und alle machen brav mit. Ab und zu eine Ermahnung wenn´s besonders toll riecht im Wald – und einer “Fernschnüffelt” und schon gehts gemeinsam weiter. – Es gibt auch am Wegesrand und am Weg tolle Markierungen und Gerüche zu entdecken. – Die Hundezeitung ist voller “hot news”

Zuerst rauf am Aussichtsplatz,, dort gibts Wasser und Flugbeute und Jause und eine Pause und dann auf der anderen Seite ab nach unten. – Die Bergwegal verbinden wir mit der Steinbruchstrecke und gehen den oberen Teil davon…. das kommt gut an – es gefällt allen zwei und vier Beinern

Share