Do-Rudelgaude

….Benjo, das erste mal ganz alleine mit den Hundekumpels mit – hält nach einmal aufstehen und von Sheila einen Rüffel kriegen –  im Kofferraum brav still – schon aus Respekt vor den anderen Hunden, die ihm vormachen wie´s geht….

Die Belohnung ist herrlich – sie dürfen miteinander rumtoben, spielen und Gaude haben.

Taran macht den Babysitter und unterhält die Jünglinge. Sie spielen ein Jagdspiel – die Beute – der Büffel Taran wird umzingelt und gemeinsam bezwungen…. es sieht aus als ob sie dabei lachen – die volle Gaude haben sie jedenfalls… – “rette” ich den Taran und scheuche die Jünglinge spielerisch weg – rennt er los und lässt sich erneut von den jungen “erlegen”…. ganz so – als ob er ihnen beibringen wollte – wie Jagen funktioniert… im Spiel eben…. als lustige Ersatzbeschäftigung für echtes Jagen – das ihnen vollkommen verboten ist. – Mit Ausnahme von Mäusen  – das wird manchmal erlaubt — wenn der Platz passt und sie buddeln dürfen…..

Einiges los heute hier, schön warm und viele Mensch-Hunde Teams auf Achse. – Alle lustig und fröhlich, wer mag kann spielen, alle können sich beschnüffeln und kennenlernen….

Ein lustiges rumtollen entsteht, während wir auf Edgar und Kira warten.

Edgar, der junge Labradoodle ist ungefähr ein Jahr alt – und voll überdreht. – also zuerst mal dafür sorgen, das er sich entspannt und auf seinen Menschen – auf uns Menschen achtet. – Das bekommt er supa hin – und dafür bekommt er seine kleine Freiheit an der Schleppleine geschenkt und darf im Rudel mitmischen. Das gefällt ihm – und er ist live dabei…..

Schon kommt Kira, die hatte eine längere Pause und Herrli geht nicht mit  – also mal ab an die Leine.

Benjo zieht wie ein blöder – wir wollen sowieso wandern – also den Jüngling stoppen – so nicht – alle herpfeiffen und belohnen – Bruno und Emmi verbinden und los gehts auf in den Wald. – Wir gehen den Steilweg zur Burg rauf – so kann Benjo seine überschüssigen Energien abbauen und sinnvoll nutzen. Die Tour ist kurz – aber kurzzeitig steil – genau das richtige zum Trainineren und Üben.

Nach dem Steilhang – eine kurze Wasserpause und jeder ein Stück Beute – weil alle brav geschaut und gewartet haben und schon gehts weiter. Benjo jetzt ganz brav an meiner Seite – zufrieden mit der Geschwindigkeit die ich vorgebe. Alle marschieren brav mit und kommen wenn sie gerufen werden.

Bei der Burg im unteren Hof, machen wir eine längere Pause. Es gibt Wasser, Flugbeute und Spielaction.

Wir starten ein Ballspiel – und siehe da auch Benjo bekommt mal einen Ball ab (mehr zufällig weil alle in die falsche Richtung rennen und er ihm vor die Nase kullert) und schnappt ihn sich – er kommt von selbst zu mir und legt mit den Ball vor die Füsse – genau wie die großen – voll schön anzusehen – wie er von denen lernt – genau wie Guzo, der hats auch plötzlich einfach gemacht. – Ich freu mich natürlich und lobe den kleinen Helden….

Nach der Spielaction gehts weiter nach oben, hier lässt es sich gut forschen und entdecken und wir chillen und rasten gemeinsam. Es gibt auch Menschenessen – und die Hunde total lustig – versuchen ihr Glück alle beim “neuen” Menschen – bei mir wissen sie ja schon das schnorren nix bringt – also den neuen testen. – Der lernt gleich, sich sanft und bestimmt Raum zu verschaffen und die neugierigen Schnüffelnasen von der Schoko fernzuhalten..

Share