Do-Rudelaction

….gemeinsam lassen wir es uns gut gehen, draussen in der Natur und haben unsere Gaude….

Wir ziehen weiter und nutzen das große Auslaufgebiet. Dabei wird fest gespielt. Guzo kommt auf seine Kosten. Taran und Janosch spielen supa mit ihm.

Zwischen dem Tollen – mal wieder ein paar Mäuse schrecken – unter den Bäumen – wo die Löcher niemanden stören.

Dabei noch mal andere Hunde treffen, ab und zu hergerufen und belohnt werden.

Lilli nimmt Gerlinde (Zuckerlspender – wie sie sich nennt) in Besitz – Janosch spielt mit Guzo und rempelt sie – wo sie sonst nur knurren und Grenzen setzen würde – geht sie jetzt auf Zickenkrieg auf ihn los – ich setz beiden eine Grenze (Verbal zupft euch beide – mit Handbewegung wegzeigend dazu) – und erlaube Lilli nicht mehr – in diesem aufgeregten Zustand zu Gerlinde zu gehen – zuerst beruhigen und ins Rudel einfügen – sobald ich spüre, das es passt (man sieht es auch an der Haltung des Hundes – wann er entspannt – und “will to please” ist) – darf sie wieder hin – das dauert ein bischen – heute will sie es wissen… doch irgendwann gibt Lilli nach und entspannt sich und zur Belohnung darf sie zur Gerlinde und sich streicheln lassen – jetzt will Lilli sie nicht mehr besitzen (und somit verteidigen) sondern freut sich über die Aufmerksamkeit und genießt sie. Ich lobe beide – gut gemacht Mädels…. so soll es sein…. Mensch lenkt und denkt, Hund hat Spaß und folgt…. der weisere (hoffentlich der Mensch) trägt die Verantwortung fürs Rudel und ist der Teamleiter….

Wir wandern durchs Auslaufgebiet, verweilen hier und da, spielen Ball, suchen Mäuse oder Flugbeute und nach 2 Stunden Action wird der Regen wieder stärker. Die Bande ist müde – der perfekte Moment um alle nach Hause zu bringen.

Janosch und Taran urlauben bei uns und Gerlinde kommt mit Rona zum Leberkekse (für Hunde) backen und Kürbis zum Abendessen machen.

Noch ein Spielchen im Garten und dann ab ins Körbchen.

Share