Do-Rudel

….zuerst gibts für Steffi und Lilly eine 15 Minuten Runde zum schnüffeln und forschen….. so haben sie schon was erlebt – wenn sie dann chillen und aufs Rudel warten…..

…dann gibts für die aktive Hundekumpels eine schöne große Runde, mit Bachplantschen und Gaude…. dabei trainieren wir gleich – wer zu weit vor geht – wird zurückgerufen – folgt er nicht sofort – ab an die Leine …. wer abhauen will – bekommt einen Rüffel – wer es öfter versucht – ab an die Leine – viele junge Hunde – Abbie ist im Frech und Jagdmodus – hat aber auch ihr “will to please” eingeschalten… auch Guzo ist frech – doch mit verstecken und herrufen und spielen – sind beide ganz gut dazuhalten. – Sheila, Taran und Betti sind echt brav und auch Benjo gibt sich Mühe…

Am schönen Bergwegal durch den Wald – riechts einfach zu gut – und es wird zu mühsam – also: ALLE BEI MIR – neben und hinter mir – da der Weg so eng ist – eben hinter mir – Christine macht das Schlusslicht und so zieht das Rudel gesittet nach oben. Alle beruhigen sich – und am breiteren Waldweg dürfen sie dann wieder vorgehen und benehmen sich viel besser. – Eine Pause beim schönen Riesenbaum mit Wasser und Flugbeute und dann weiterziehen. – Der Weg wird wieder eng und urig – die Hunde lästig – also wieder – ALLE BEI MIR – so gehts weiter nach oben – und am Weg angekommen – sind alle entspannt und machen gut mit. Lustig spielen und Rudeltollen – das ist jetzt genau das richtige am schattigen Waldweg.

Bis Abbie und Guzo wieder blöd werden – schlecht folgen – ständig in den Wald starren und weit vorrennen – fange ich sie bei ab – so gehts nicht – und leine sie an. – Jetzt ist die Tour sehr entspannend und wir genießen die Natur und das Waldwandern gemeinsam. Die beiden Racker beruhigen sich – und dürfen wieder mitspielen. – Abbie bekommt die Schleppleine vom Benjo drauf, denn der ist ausgetobt und entspannt und folgt gerade supa. Sie hingegen versucht ein paar mal aus dem Spiel raus abzuhauen – ich habe sie im Blick – steige auf die Leine: SO NICHT – und nehme sie kürzer. So lernt sie – das ich es ernst meine. In Mödling ist sie schon brav – doch Hunde lernen Ortsbezogen – und somit braucht sie Wiederholungen an verschiedenen Orten – damit sie es allgemein lernen kann. – Der Guzo hat ja ständig den Einfluss vom Rudel – und mich: – und der weiß genau wann ich es ernst meine – wann es genug ist – und was er zu tun hat. Er ist halt jung und probiert aus was durchgeht – ein natürliches Verhalten – eines sozialen Lebewesen (Wir waren ja alle mal in der Pupertät)

In der Pause am höchsten Punkt unserer Tour – gibts dann leckere Flugbeute – vielen Dank liebe Christine für die gute Versorgung der Hundekumpels – und das ist ganz nach Abbie´s Geschmack. – Plötzlich ist sie Pflegeleicht und sucht brav mit. Total entspannt spielt sie dann mit Guzo – und mit den kleineren und jungen im Rudel – ist sie genau wie Cora – echt herzig und sanft – das ist ihre Stärke.

Betti lernt im Rudel Beute zu suchen – und traut sich immer mehr mitmachen – sie wächst rein und wird dabei immer selbstbewusster.

Benjo ist supa drauf und schon müde – er will und soll im Schatten chillen – eine supa Gelegenheit – mit ihm zu üben: lass die anderen spielen – wenn sie zu zweit ein Battle machen und alleine spielen wollen. – Misch dich nicht ein – er sieht von selbst zu – das lobe und bestärke ich – da er aber ein junger Hund ist – überkommt es ihn immer wieder und er will mitmischen und sich wichtig machen – das unterbinde ich ruhig und bestimmt – indem ich mich in den Weg stelle und den Raum um die spielenden Hunde einnehme. – Er ist müde, wir haben schon viel gemeinsam gearbeitet und seine erste Überschwenglichkeit ist raus – er darf sich ja auspowern und mitspielen – Rudeltollen – Rudelfetzen – oder Spielrangeln nach Aufforderung – jedoch sich nicht überall einmischen und lustige Spiele damit unterbrechen. – Das trainieren wir jetzt und es klappt supa. – Denn eigentlich – ist er ja sehr zufrieden damit – neben der Wasserschüssel im Schatten zu liegen und sie ständig auszusaufen. – Ich dachte schon die hat ein Loch – doch ne – die hat nur nen Benjo neben sich der durstig ist. – Im Herbst wird es dann Zeit fürs Rucksacktraining mit ihm – denn nächsten Sommer schleppt er sein Wasser schon selbst…..

Sheila und Betti – echt supa lieb und brav in der Pause – sie haben sich ja beim spielen ausgetobt – beide heute lustig drauf – haben fleissig mitgemischt und sitzen vor mir – ich hab den Schalg im Nacken und motiviere sie mit leisen und hohen Tönen und Geräuschen (Christine Telefoniert neben mir) mich anzuschauen und den Kopf zu drehen – ein paar lustige Fotos entstehen….

Benjo ist auch lustig – ein paar mal steht er auf und will bei Abbie und Guzo mitmischen – ich versperre ihm konsequent den Weg – er legt sich wieder hin – ein paar mal setzt er an – ich stell mich vor ihn und sehe ihn einfach nur an – das NICHT hab ich ihm ja schon vermittelt – und er bleibt liegen – und lässt sich dafür loben – statt unnötig aufzustehen… – er ist ja schlau – und da kommt seine Gemütlichkeit uns beiden zu gute.

Guzo ist schon frech beim spielen – und besteigt seinen Kumpel – doch die ist grösser und eine Dampflock und ein Rambock wenn sie das will – und kann sich gut wehren – also soll sie selber hackeln – und den Jüngling erziehen – und ihm Manieren lehren….. schließlich bekommt sie ja auch genug Erziehung von mir und dem Rudel – es ist nur recht das sie jetzt was zurückgibt. – Macht sie auch gerne – und schon liegt mein kleines JackRussel-Schnauzer Monster wieder am Boden – und lernt spielerisch seine Grenzen kennen. – Ja so ein Rudel ist schon was herrliches – wenn man das bloss nicht dauernd erziehen und anleiten müsste…. – naja – macht ja Spaß – fordert eben viel Aufmerksamkeit und Gegenwärtigkeit – doch das tut uns Menschen (zu Verstandeslastig) nur gut – und das ist die “Lebenserziehung” die uns die Hunde geben.

Benjo und ich schön einer Meinung – du chillst und tankst Kraft und ich  belohne dich dafür – mit Lob und Leckerlie – und als Jackpot am Schluss – mit wieder mitspielen dürfen beim weiterziehen. – Das findet er große Klasse und gestärkt und ausgerastet machts gleich viel mehr Spaß und er benimmt sich gut. – Seine Lebensaufgabe ist anscheinend. das sanfte Spielen lernen – ein Gefühl für den anderen entwickeln – und nicht grob sein – ich verstehe ihn, denn auch bei mir hieß es als Kind: schieß nicht so fest – sei nicht so grob beim spielen in der Schule – und ich war immer froh über gemischte Klassenvölkerball Spiele – und meine Freunde waren Jungs, denn mit denen konnte ich mich messen. – So auch bei Benjo – mit dem Luke und dem Taran kann er sich messen und ruppig Gaude haben – mit den anderen kann er lauf und Jagdspiele spielen – das hat er schon gelernt – sie nicht umzurennen – bringt ihm mehr Freiheit von mir ein – und mehr Respekt und Vertrauen von uns allen….. jetzt arbeiten wir an der mentalen und körperlich ausgedrückten dominanten Energie – das spielerische Zusammenstauchen seiner Kumpels – denen das gar nicht gefällt… er weiß schon worum es geht – denn ist er zu heftig – sieht er mich an – und wartet auf Reaktion – LIEB SEIN – kommt sofort zurück -und er bemüht sich…. ist halt genau wie Guzo auch ein junger Hund – die dürfen frech sein und austesten – das gehört zu ihrer Entwicklung…..

Share