Do-Gaude und Training,5320

….viel Gaude für die Hundekumpels – alle sind gut sozialisiert und haben gelernt Grenzen (von anderen  Hunden und Menschen) zu akzeptieren – und Regeln (Rudelregeln, Basisregeln,) einzuhalten…. und dürfen heute “ihre Fähigkeiten” mal zeigen…. im Auslaufgebiet treffen wir uns – Begegnungen erwünscht, Verweilen möglich und warscheinlich (wenn beiderseits gewünscht) – jedoch – auch erwünscht – das ALLE Hundekumpels – von SELBST – mitmarschieren – wenn ich – weitergehe…. die aufmerksamen Hunde – sofort loben und belohnen (Spielen, Streicheln, Aufmerksamkeit, Leckerlie….) und das Rudel “bespassen” – heißt – alle die folgsam und aufmerksam sind – bekommen mehr “Belohnung” von ihren Menschen – es lohnt sich also für den Hund und die Hunde gemeinsam – auf die Menschen zu achten…..

…schöne Übung – zu “spüren und zu sehen” und sich von den Hunden anzeigen zu lassen – was gerade stimmt – und “wer – was” will….. sowohl Menschen als auch Hunde – im Team – wie man sich eben gerade trifft – genau wie bei uns Menschen – ist Demokratie (Beratung und Abstimmung – gemeinsame Entscheidungen eben) für Hund-Mensch Teams die sich treffen – die passende Art der Kommunikation – denn so können – alle Beteiligten voneinander lernen  – und spüren was “stimmig” ist – also für alle stimmt – z.b. freundlicher Hund – beim Ankommen – alle sagen hallo – Hundekumpels wollen nach oben – fremder, freundlicher Hund – soll nach unten (zu seinen Leuten – die ihn gerade rufen) – unter starker Ablenkung – also seinen Menschen folgen (die alles gut gemacht haben und ihn freundlich losschicken und ihm Vertrauen – nach Training schenken=) – da helfen wir natürlich mit – ich hole mein Rudel zu mir – danke dem Hund – für die schöne Begegnung – und zeige auf seine Leute – er folgt meinem Zeig – und seine Leute – laden ihn ein – er fragt noch mal nach: bei mir und beim Rudel: Echt schon vorbei? – JA – für heute schon – geh heim…. nochmalige Geste – seine Leute sind top – bleiben dran – und erwarten ihren Hund – der brav hintrottet – so hilft man sich bei Begegnungen – ohne sich zu kennen – ganz “hündisch” – spürt und beobachtet man einander – und lernt so – was die “anderen” gerade brauchen und wollen – und wo man selbst Grenzen setzen kann, soll und muss (so richtig eingeschwungen und passend im Moment und zum Wohle aller) – um sich selbst zu schützen und anderen zu helfen…. – wie das Leben spielt – total lustig zu beobachten – bekommen wir sofort zurück – was wir gegeben haben – Bustin läuft zu einem anderen Rudel – sagt freundlich hallo – und das passt auch – geht jedoch dort dann mit – während ich abbiege und mein Rudel zur Bank führen will – um auf den Rest der Hundekumpels (die noch mit Auto kommen) zu warten, sie im Blick zu haben – wenn sie auf der Auslaufwiese ankommen – und ihnen zu assistieren – wenn nötig…. – supa schickt der Teamleiter (der menschliche Mischrudelführer) vom anderen Rudel – meinen “Gauner” genauso zurück – wie ich zuvor den anderen fremden freundlichen Hund – sie zeigt auf mich und mein Rudel – und schickt ihn mit Körpersprache und Energie und Laut – weg – eben zu mir zurück – wo er hingehört – auch ich “gut erzogen” .- freue mich über die spontane Hilfe (vom Leben – über Menschen und Hunde und co gesteuert) und nehme sie dankend an – und erwarte meinen Hund auch freudig und locke ihn (ja er ist 1 Jahr und in der Pupertät und muss ausprobieren) obwohl er mich fordert und testet….. auch er kommt sofort motiviert angeschottert und holt sich sein Beutestück sein Lob und sein Spiel mit seinen Kumpels ab – die alle freudig auf ihn warten – genau wie ich es mache – Hunde spiegeln und Menschen und zeigen uns unsere Enerige (im Moment auf, sie leben im JETZT) auf…. (nicht zu viel – doch genau recht – das ist unsere Aufgabe als Menschliche – Rudelfüher – Teamleiter oder Hundehalter-Führer im sozialen Artübergreifenden Verband!) – und wir alle freuen uns – und bespassen ihn – manchmal ist weniger einfach mehr: – er hat gefolgt – und ist jetzt da – fest belohnen – und gleich eine Richtung (was zu tun) geben und passend bespassen und das miteinander der Hunde fördern…. schon kommt der Rest der Hundekumpels – und nun beim Anleiten unterstützen – was supa klappt – Christine hat ihre “Kumpels” – die eigenen + Mama und Bruder vom Charlie – gut im Griff – und darf nun neben Shelby Mama – die sie supa eingeschätzt hat – und bereits frei gelassen hat – auch Betti (ihre ehemals schüchterne – im Rudel und mit Charlie aufgetaute Hündin) und Luigi (Sohn von Guzo und Shelby, lebt bei Mama und ihren Menschen) – freilassen – weil die schön eingeschwungen mit ihr – und miteinander agieren – und den Focus bereits auf “Mama” die zu mir – zum Rudel  – rennt – halten – und so – belohnt werden können….. klappt supa – Charlie – bekommt Benimmtraining – an Fraulis Seite – ganz nach Rudelregeln – und wird – schön entspannt und nach viel TUN FÜR UNS (Sein will to please ist JETZT stark präsent – uns beiden gegenüber) – auch frei gelassen – und genießt es total – bekommt viel Aufmerksamkeit von uns Menschen im Team – ist bei den Hundekumpels – supa willkommen – weil seine Energie passt und darf sogar mit ihnen zu anderen Hunden und Menschen – und freut sich – das er mitmischen darf – und ist “ganz lieb” und “supalustig” einfach ein guter Hundekumpel…. Bustin wurde links liegen gelassen von mir (er schottert die Wiese rauf) ich biege ab und lobe alle – für alles was ich will – und ignoriere ihn – schnell wird das fad – denn wenn keiner nachschaut – oder nachrennt – wenn keiner “Energie” nachschickt (Ruppert Shaldrake – Hundeversuche – sauber – mit Kamera und Kontaktaufnahme seitens der Halter – Geistig – INTENTION – z.b: ICH FAHR HEIM, gleichzeitiger Filmung des Hundes – und “empfangen” von ihm – supa dokumentiert  – und absolut Hunde – und Menschenfreundlich) – erleben wir das “live” – Bustin dreht ab und kommt zurück – weil es im Rudel und bei mir (bei seinem Menschen) eben gerade lustiger ist – als irgendwo sonst…. (immer passend spüren und bestärken – u rechtzeitiges und vorrausschauendes Mangement – Vorplanen)…. und ich kann ihn wieder mal loben und bestärken – während ich alle anderen auch viel gelobt und bestärkt habe – für passendes Verhalten – während ich sein “austesten und unerwünschtes” Verhalten – ignoriert habe (in sicherem Gebiet, Hund sozial, gute Bindung zu mir und zum Rudel…..) – und so mit Belohnung punkten konnte…. Christine – schwingt gleich supa mit – soll bestärken was sie will (Blick aufs erwünschte richten – ist sehr wichtig) – und negieren was sie nicht will (durch ignorieren und aufrecht weitergehen, sanft, ruhig und bestimmt – ganz wie es ihrem “Wesen”, Typ oder Persönlichkeit  entspricht) – und so beim lehren und bestärken des Rudels helfen – wir lenken gemeinsam – und leiten gemeinsam an – während sie ihrer “Fähigkeiten” entsprechend – schön lehren und lernen kann – und sehr hilfreich agiert und sich wohlfühlt – sorge ich für die “Basis” – das keiner abhanden kommt – und sich alle gut benehmen – aus dem Bauch raus – und bestärke sie aus dem Augenwinkel – während sie die Hunde bestärkt – und Charlie – plötzlich (mit Schiedsrichter – MIR  – am Spielfeldrand) supamotiviert ist – seinem Frauli zu gefallen – und ihr zu folgen (sie ignoriert ihn genau wie alle – für unerwünschtes Verhalten und bestärkt ihn für alles was erwünscht ist – anschauen, in der Nähe sein, lustig spielen, einfach da sein, blöd schauen, schnüffeln…. alles – ausser “Scheisse bauen” – sehr vulgär und einfach ausgedrückt) – Mensch kann in Ruhe üben – und bleibt dank Rudel im “Einklang” – betüttelt also einen Hund nicht übermässig – sondern – sorgt fürs Wohle aller “motivierten” – bestärkt also ALLE Hunde im passenden Verhalten – also brav folgende Hunde – und macht das großartig (als Vertütterlin geboren, hat sie supa gerlernt – zuerst anleiten – dann betütteln) – und alle Hundekumpels sind so begeistert von ihr – das ich echt wenig zu tun habe – und alle von selbst gut in der Nähe bleiben und mitmischen…. – schönes Teamwork – das die Hunde uns danken – und auch die “anderen” spüren oder sehen – oder umschiffen – (zu viel des guten) und wir helfen ihnen dabei – beide Rudel machen einen Bogen und gehen friedlich aneinander vorbei – und geben sich gegenseitig Raum und Respekt….. weils heute so gut klappt – üben wir das “intern” auf neuen Wegen und fordern und fördern die Hundekumpels – mit klaren Signalen (wenig und einladend und passend) und viel Freude am freien tun (wie beim Clickern – das Shapen – freies Formen) – belohnen wir alles – was uns taugt – lustiges miteinander in der Nähe, gaudiges Hundespiel und forschen, chillen, schnüffeln, um Streicheleinheiten und Nähe bitten, statt zu fordern und zu bedrängen…… jeder Hundekumpel darf zeigen – was er gerade will – und wird “bestärkt und betüttelt” fürs respektvolle und lustige mitmachen und da sein – und bekommt was er sich wünscht (eingeschwungen)…. wir sprechen also “hündisch” mit klaren (wenigen) Signalen und lernen und lehren und bestärken was passt – lustiges Hundespiel – sofort sind wir Zuschauer und feuern alle an fördern also das miteinander und bestärken die Hunde beim gaudig miteinander SEIN und TUN…..

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top