Do-Alt und Neu

….früher hieß das “vernünftige ANLEITEN” – eben “Kommandogewalt” – das Wort ist total veraltert – der Spirit dahinter jedoch nicht! – Hunde unter Kommandogewalt des Hundeführers erlaubt – heißt einfach übersetzt in den “new Style”: Stellt eure Hunde unter Signalkontrolle und leitet sie an – und sie sind willkommen….. genauer gesagt – “lest sie richtig und führt sie sicher durchs Leben” – Mein Spirit: (Schwingungen der Hundekumpels) gebt den anderen Menschen und Hunden Raum (macht einen Bogen oder geht auf die Seite) wenn sie das brauchen und wollen – oder begegnet ihnen mit Respekt – wenn eine Begegnung von beiden Seiten gewollt ist…. – Klartext: Kein Hund muss sich streicheln lassen und kein Mensch muss sich von einem Hund beschnüffeln lassen – wenn jedoch von beiden erwünscht – kann es ruhig SEIN – der Mensch lädt den Hund ein sich streicheln zu lassen – ohne ihn zu bedrängen und/oder der Hund nimmt freundlich und vorsichtig Kontakt auf – und darf den Menschen beschnüffeln und kennenlernen – weil der das auch möchte… – ich spreche hier also von “gegenseitigem Respekt” – sowohl unter Hunden – als auch Menschen und vor allem in der Begegnung von Mischrudeln – Hunde und Menschen im Familienverband/im Rudel – wie auch immer “man das nennen mag”…… – Clique oder Team vielleicht oder Bande – oder Freundeskreis….. – ich nenne es einfach Mischrudel – da Artübergreifende Lebewesen sich zu einer “Einheit” zusammenschließen — und bei den Hundekumpels sogar viele “Einheiten” zusammenkommen – die eine große Einheit bilden – also finde ich – viele Mischrudel verbinden sich zu einem großen – und leben gemeinsam den Spirit der Hundekumpels…… alle die “mitschwingen” wollen sind willkommen – und wer “anders denkt, fühlt und schwingt” – bekommt einfach Raum um zu sein – wie er möchte und ist….. wir machen einen Bogen, stellen uns auf die Seite – sammeln das Rudel und geben Raum…… so kommen auch Menschen die Hunde nicht sooo toll finden gut mit uns klar – ich kann es nicht verstehen und nachfühlen – doch darum geht es ja auch nicht – sondern einfach nur um den “Respekt” anderen Lebewesen gegenüber – sie “sein zu lassen” ohne sie zu beurteilen oder zu richten… alles ist gut – solange es für den einzelnen passt und niemandem schadet…. daher können wir Menschen viel von den Hunden lernen – sofort spüren wie “der andere schwingt” – und entweder wegknurren oder toll finden und gleich lustig mit ihm spielen, oder einfach beschnüffeln und weiterziehen oder auch ignorierend vorbeigehen oder Sicherheit im Rudel suchen – so oder so: immer klar Kommunizieren!…..  und dabei im “JETZT” (Eckhart Tolle) sein – Gegenwärtig eben….  oder nach Rupert Shaldrake die morphogenetischen Felder entdecken – die uns alle verbinden…..

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top