Di-Sonnentagal,101219

…bei dem schönen Wetter macht das alltagstaugliche Hundetraining im Rudel – gleich doppelt Spaß…

…Charly ist auch beim Beinchen Heben der erste der 5 Welpen gewesen und mit nun 9Monaten, ist er auch der erste der flegelhalft Grenzen testet, andere Hunde besteigen will und mäßig aufs Rudel achtet – alles andere ist toller – er versucht vom Parkplatz weg zur Auslaufwiese an der Leine zu zerren und husst Luigi, seinen Bruder auf – es ihm gleich zu tun… ich bleibe stehen wie ein bockiger Esel, nehme mir die Zeit zu warten – bis die beiden Racker mich anschauen – und nachfragen – was los ist – denn das üben wir oft und ständig – und das lohnt sich – fragender Blick von beiden – ein guuut und echte Freude – von meiner Seite – und schon gehts zügig weiter – beide bleiben an der Leine – da ihre Aufmerksamkeit – sich in die Ferne richtet – also Leinentraining mit Bogerl gehen – sanft und bestimmt durchsetzen – schon kann wieder gelobt (positiv bestärkt) werden… so bauen die Hunde Geduld auf – statt ihre Menschen – ins Auslaufgebiet zu zerren… wenn ein Hund – seine Aufmerksamkeit auf mich richtet – belohne ich ihn sofort mit Freilauf (vorrausgesetzt er ist mit seinem Trainingslevel soweit – wenn  noch nicht – einfach lange Schleppleine geben) – damit es sich auch lohnt – für die Jünglinge – mich auch unter starker Ablenkung zu beachten…. Luigi bekommt es hin, Charly nicht – also mit Schleppleine an die Bank – und warten – bis er sich von selbst – wieder mir zuwendet – Wasser steht bei ihm – die Flugbeute (Leckerlies zum selberjagen in der Wiese – Schnüffelarbeit und geistige Auslastung) fliegt auch in seine Reichweite – und er hat selbst die Wahl – was er tut (in einem Rahmen – den ich ihm vorgebe  – klare Grenzen – folgst nicht – kannst nicht freilaufen!) und zeige ihm mit liebevoller Konsequenz – das es sich lohnt – mich zu beachten…. Rona leistet ihm Gesellschaft – sie macht auf Diva und will nicht sofort folgen (sie ist schon fertig trainiert) – also Rückerinnerung – Signale sind bindend – und du hast sie zu befolgen… ich rede nicht zweimal – ruhig und bestimmt abholen, Grenze setzen (an die Leine)- Rückerinnern – an ihre Pflicht (zu folgen) und sie sich ihre Freiheit (auslaufen, schnüffeln, selbst mit dem Rudel mitlaufen) wieder verdienen lassen…. so lernen auch die anderen Hundekumpels – das es sich lohnt – zu folgen…..  viel Spaß und Tollen miteinander, so richtig austoben und die Auslaufwiese nutzen, freundlich Kontakt aufnehmen mit Hunden die in der Nähe sind – und auch Bock haben – oder einen Bogen machen – sowas halt – die Alltagstauglichkeit fördern und den Respektvollen Umgang mit den anderen Trainieren und Bestärken und bei Fehlverhalten (Bellen….) sofort – Anleiten – und Grenzen setzen – bleib beim Rudel – statt unsicher kläffend hinzulaufen – mit viel positiver Bestärkung und guten Vorbildern (die fertig trainierten Hundekumpels) klappt das auch bei unseren 5 Rackern schon recht gut… Hundepapa Guzo und Hundemama Shelby helfen ja supa beim erziehen mit und stehen schon gut unter Signalkontrolle – und auch die Geschwister gegenseitig erziehen sich gut….  spielerisch und im Klartext – jedoch immer friedlich – klappt supa – die Racker wurden ja ins Rudel reingeboren und von den 3 Familien – denen sie jetzt angehören – gemeinsam versorgt und aufgezogen, sind also supa geprägt und sozialisiert….

…Das wichtigste Signal (KOMM) sitzt schon gut und klappt meistens – wenn nicht – lärm, händewackeln – Aufmerksamkeit des Hundes erregen – und sofort – zügig entfernen – der “Folgetrieb” sitzt gut (haben wir ja von kleinst weg geübt) – und der Rudeltrieb ist stark – und schnell läuft der testende Frechdachs – hinter seinem Rudel (seinem Menschen) her…. meistens jedoch – reicht rufen – und gemütlich stehenbleiben – sofort belohnen (Lecker Beute) – und gleich wieder ins Spiel schicken – FREIGEBEN – hier geht es NICHT UM GEDULDSÜBUNGEN – sondern um rasches Befolgen des Signals (KOMM) – und der Erfahrung des Hundes – das es sich für ihn lohnt – das Signal zu befolgen…. bitte fleissig üben….. damit fördert ihr das “will to please” – mit dem ich arbeite – echte Teambildung zum WOHLE ALLER (Mensch und Hund) angeleitet vom Mensch….

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top