Di-Rudelwandern u. Training,27318

….heute gibts neben dem Wandern viel Training  alltagstaugliches Verhalten – üben wir…..

Der Moritz verläuft sich gleich mal auf der Wiese – zu toll – zu viele Spuren und Gerüche und Hunde – er verliert das Rudel – dabei hält er die Daniela fit – sie bemerkt seinen “Abgang” und läuft hinterher und bringt ihn wieder ins Rudel zurück… – Danke liebe Daniela, fürs mitbetreuen des (geerbten) Rudelbeagle. Der bleibt bis zum Wald an der Leine – und dort darf er dem Weg folgen. – Das bekommt er gut hin – wenn das Rudel geordnet in eine Richtung zieht – einem Weg folgt, findet er sich supa mit Nase zurecht und folgt gut mit.

Ein bischen dürfen die Hundekumpels auf der Wiese toben, doch wir biegen schnell in den Wald ab, damit Steffi eine schöne und nicht alzuweite Strecke bekommt. – Nachdem die Kumpels schon ein paar Wochen zur Burg wollen und alle Menschen im Rudel schon lachen, weil ich immer wieder: das nächste mal sage – verbinden wir das – und gehen gleich mal zur Burg. – So ist genug Zeit dafür und die Hundekumpels genießen die langsame Tour sichtlich. – Ich lasse mir für Steffi Zeit und Christine und Daniela üben abwechselnd “die Führung” übernehmen und vorne gehen. – Die Hunde dürfen vorlaufen, sollen jedoch am Weg und  in Sichtweite des ersten Menschen bleiben (der wechselt, so lernen die Hunde flexibel – das auf “ihre Menschen” anzuwenden, auch wenn die gerade nicht mittrainieren – lernen wie´s geht – da heißt es dann eben “Nachsitzen” – und Hund(e) und Mensch(en) zeigen wie´s gemeinsam funktioniert. – Für die “Nachzügler” ist das lernen leichter – weil der Hund schon weiß wie´s läuft – und er im Rudel lernt – dem Hund klar mitzuteilen – was er von ihm will….. wir 3 “Mädels” sind ein supa Team, die 11 Hunde genießen die Tour und das miteinander. – So macht gemeinsam Zeit verbringen in der Natur echt Spaß.

Share