Di-Rudelwandern

…nach dem Rumtoben sind wir oben bei der Wiese angelangt und es geht ab in den Wald… vorher rufe ich noch mal alle zu mir und belohne sie…. dabei kassiere ich Ebie und Emmi gleich und binde sie zusammen…. so haben sie die meistmögliche Freiheit für ihr Trainingslevel und mischen brav im Rudel mit…. Gaby übernimmt die Diva-Kira und wird auch mal vorgeschickt. Klappt schon ziemlich gut, nur ab und zu wirds eng und die Hunde drängeln ein bischen. – Vorne laufen dürfen die schon gut erzogenen die den Leithund machen – so wie Rona und Taran. Die achten auf mich, merken wenn ich stehenbleibe und folgen brav – ein bischen wie Schlittenhunde – die lenkt man ja auch von hinten…. der Hund führt unter Anleitung des Menschen das Rudel an…..

Acro ist wie verwandelt und viel respektvoller im Umgang mit dem Rudel (Hund u. Mensch), Katharina ist entspannt und trainiert fleissig mit ihm und leitet ihn an – und das lohnt sich. – Er hat mehr Spaß und darf gerne mitspielen weil er sich an die Regeln hält.

Unterwegs treffen wir auf ein anderes Rudel mit dem wir befreundet sind. – Mal kurz hallo sagen, ein paar Biker vorbeilassen und dann weiter nach oben ziehen. Ab zum Aussichtsplatz. Hier gibts Wasser und Flugbeute und viel Platz zum spielen. Guzo weiß gar nicht wo er zuerst spielen will – mit Taran oder doch mit Edgar und der belgischen Begleitung. – Na dann doch der Taran, der ist einfach der cooolste für meinen kleinen Racker.

Arco will mit Bruno spielen, der hätte lieber einen Ball, doch den bekommt er nicht. – Heute gibts nur Hundeaction. Er akzeptiert den Racker an seiner Seite gut, setzt ihm ab und zu eine Grenze und lässt ihn sonst eben mitrennen und neben sich stehen. So lernt der Arco wie sich ein sozialer Hund verhält und lenkt den Bruno gleichzeitig ein bischen ab vom Ballwollen und beschäftigt ihn. – So haben alle was davon.

Ebie und Emmi dürfen hier oben auch frei laufen – jede für sich selbst und benehmen sich dabei supa.. – Beim weitergehen durch den Wald sind sie jedoch wieder mit Leine verbunden. So bleiben sie  brav und können gelobt werden.

Die Tour geht weiter, es ist zwar leicht schwül und drückend, aber trocken und windstill. Wir bewegen uns gemütlicher und gehen keine steile Tour – und so macht es auch Spaß.

Auch Kira hat sich eingefügt und darf wieder frei mitmarschieren.

Share