Di-Rudeltraining,31219

….zuerst mal auf der Wiese ordentlich austoben – und andere Hunde treffen…. manche davon sind sehr lauffreudig – und das ist natürlich besonders lustig…. viele kennen wir schon, doch auch die neuen verspielten sind aufgeschlossen da sie die “Gaude und Harmonie” im Rudel spüren – und sehen wie die Hundekumpels mit anderen Hunden umgehen…. ein junge Hündin (in Größe unserer Junghunde) wartet immer schon begeistert auf uns und spielt Fangerl und gibt mit – Rudelgas und hat die volle Gaude mit den jungen Hundekumpels – die alle total auf sie abfahren…. Frauli freut sich auch – der Senior kann in Ruhe abhängen und lernt die Hunde kennen, die sich langsam nähern – den Rest knurrt er weg – schön sozial und souverän – so lernen die Jungspunde gleich – das mal “alten und weisen” Hunden – Respekt zollt und ihnen Raum gibt – schön im Bogen rumlaufen – wenn man (äh Hund) toben will – und schnell dran ist – wie bei Menschen auch. – Nur mit den Mitspielern darf man (den Spielregeln des momentanen SPiels) wild und frech umgehen – dabei – aber immer schön Grenzen der Mitspieler respektieren – und selbst souverän setzen – sonst gibts FUSS und LEINE – und das ist VOLL DOOF – wenn die Kumpels spielen dürfen…. – wird es mal zu wild – wird natürlich EINMAL Verbal ermahnt – und wer die Grenze akzeptiert – behält seine Freiheit – wer nicht – ab an die kurze Leine… Fehlverhalten – hat also Konsequenzen – und Hunde sind schlau – sie machen – was sich für sie lohnt….

…nach der Gaude auf der Wiese mit den anderen Hunden – gehts nun gesittet und ruhiger – schön am Weg “voran” laufend – auf den nächsten Pausenplatz… jetzt ist “Hund sein” und schnüffeln und Zeitung lesen dran – spannende Markierungen – und tolle Spuren – die am Waldrand gelesen werden dürfen… Alle sollen in Sichtweite bleiben und regelmäßig gibts ein “zu MIR” Signal und ein leckeres Stück Beute…. biegt ein junger Frecher (die sind mit 9Monaten jetzt in der Pupertät) ab – nutze ich die Rudeldynamik und jogge jauchzend ein Stück in die Richtung in die ich will – das Rudel folgt und hat Gaude – die Energie – ist klar nach vorne gerichtet und wir haben gemeinsam Spaß – und der “austester” steht alleine da – weil jeder einzelne Hund – im Rudel – eine Verbindung zu mir hat – und bis auf die 5 Junghunde – alle schon “alltagstauglich” trainiert sind – und mir somit folgen und sich über mein Spiel und meine Freude freuen – und mitmischen wollen…. schnell ist der Racker der austestet – wieder in seinem Rudel – denn der Rudeltrieb dient dem Überleben – und ist beim Hund stark ausgeprägt (zum Rudel gehören auch Menschen und andere Tiere – die ganze Familie halt + Freunden)

…am Pausenplatz gibts dann ordentlich was für die Birne (den Hundekopf) zu tun – denn auch geistige Auslastung ist wichtig – und die “Rudelbeute” (Mahlzeit der Hunde) wird großräumig verteilt (leckere frisch gegarte Hühnerherzen – ala Christine und Good Stuff – Hochwertiges Trockenfutter) – und darf selbst “gejagd” werden – so kommen die Schnüffelhunde auch auf ihre Kosten – und die Konzentration auf die Nase – beruhigt die Hunde – denn es ist echt anstrengend für den Kopf – den Geruch in der Nase – Treffsicher zu erfassen… wer sich Mühe gibt – bekommt ordentlich Beute ab – wer brodelt hat Pech – und muß auf die Abendmahlzeit warten…. so lernen die Hunde – sich nicht ablenken zu lassen – sondern konzentriert zu arbeiten…. – Hunde brauchen was zu tun – es macht ihnen sogar Spaß – zu arbeiten – wenn die Bezahlung und die Motivation stimmt – da sind sie wie wir ;-)….

…. es gibt genug Platz zum spielen für die Jungspunde und zum chillen für die müden und auch zum Forschen – ist es hier echt spannend – voll der Naturspielplatz  – echt genial für Hunde…. sogar Wasser steht in den Pausen für die Hundekumpels bereit – und so macht Rasten und in der Nähe spielen – allen Spaß…. wer will kann sich auf Angebot – Streicheleinheiten abholen – die Hunde können frei entscheiden – was sie tun wollen – wenn sie sich an die Regeln halten (in Sichtweite bleiben und auf Signale achten, Friedlich miteinander umgehen) – die wir oft üben – und die schon gut sitzen – auch bei den Jünglingen….

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top