Di-Rudeltraining

….heute übe ich wieder mal selbst mit dem Rudel – und kann mich so ganz auf die Hundekumpels konzentrieren…. gut so – denn das Leben stellt uns vor eine Herrausforderung…. die tolle Auslaufwiese ist gesperrt und wird von Traktoren bearbeitet…. also alle ab an die Leine und gemeinsam umrunden….. der Betti schmeckt das gar nicht – sie macht “dicht” – also helfe ich ihr an der Leine und gebe ihr Sicherheit…. zu Beginn ist sie sehr unsicher und verhedert sich öfter in der Leine…. ich bleibe jedesmal einfach stehen – sage: LEINE und PFOTE – und tippe die Pfote an – die sie heben soll – damit ich die Leine – unten durch ziehen kann…. zuerst “zezelt” sie ein bischen – doch schnell beginnt sie mitzuarbeiten – da ich mir Zeit nehme – und ganz ruhig darauf warte – das sie die “passende Pfote” von selbst hebt – damit ich ihr helfen kann…. – wie bei einem Pferd – das mitarbeiten muss – damit das “Teamwork” klappt – agiere ich bei Betti…. durch das “selber geschafft” – bekommt sie gleich wieder mehr Mut – taut auf – und verdient sich auch viel Lob und mehr Freiheit……. wer sich einschwingt und entspannt, bekommt mehr Freiheit und darf mit Schleppleine “Hundezeitung” lesen und markieren….. sehr warm heute – daher schleppe ich viel Wasser mit – und wir machen regelmäßig Wasserpausen mit liegen und kühlen – am angenehm kühlen Waldboden….. Betti taut auf – und teilt sich sogar mit Charly (ihrem Zweithund) die Hendelstückerl die ich ihr hinlege…. sie geht auch wieder von selbst zur Wasserschüssel, die ich trotzdem regelmäßig im Kreis rum anbiete – damit ja kein Hund aufs Trinken vergisst, weil er abgelenkt ist…. beim “Gaudemachen” am Pausenplatz kommt sie dann auch von selbst mit – und will dabei sein… gut so ;-)….. heute üben wir vor allem die Freifolge – das “in der Nähe und am Weg” mitgehen – im Rudel…. ich bleibe regelmäßig stehen – jeder Hund der “auch stehen bleibt” (eingeschwungen ist) – wird gelobt und ich freue mich darüber… so reagiert schnell das ganze Rudel gut auf mein “hündisch” – ich steuere die (zusammengespielte und trainierte Meute – das Rudel eben) Hundekumpels – rein mit “Körpersprache” und “Energie” und lobe sie viel Verbal (Menschensprache, die Hunde lernen können) und setze klare Grenzen (wenn einer abbiegen will oder zu weit vorläuft oder brodelt) – ganz ruhig und bestimmt – und kann so sehr viel loben – und muss ganz wenig Grenzen setzen – in dem ich mich auf das konzentriere – was ich will – kann ich viel mit positiver Bestärkung mit den Hundekumpels arbeiten….

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top