Di-Rudeltraining

….auch heute wieder trainieren wir fleissig…. das Sozialverhalten der Hunde im Rudel wird verfeinert und auch beim spielen sollen Grenzen akzeptiert und die Kumpels mit Respekt behandelt werden…. wild darf es ruhig sein – nur immer im gegenseitigen Einverständnis… klare Kommunikation ist gefordert und wird gefördert…. Summer bekommt (nach dem fest Zwicken von Edgar letzte Woche) einen Beisskorb drauf – randaliert zuerst voll – schmeisst sich am Boden, bockt will nicht laufen und uns folgen – bleibt lieber stehen und streikt…. wortlos nehmen wir die Leine in die Hand – winken ihr das komm Signal – und schon gehts los… jetzt muß sie folgen und langsam gewöhnt sie sich an dieses komische Ding und beginnt mitzutollen…. Edgar zuerst unsicher – wird von uns immer wieder ins Spiel und in die Meute geschickt – und spielt dann wieder lustig mit… einmal wird es mit Abby wilder und lauter – er ist schnell überfordert und bekommt Angst – sie spürt das – und will ihn gerade zur Schnecke machen – ich seh´s – ein lautes GENUG – und dann ein freundliches “zu mir” – beide hören auf und kommen angeschottert. – Ein paar Runden fürs Rudel, alle gesellen sich dazu – und ein Lob für Abby und Edgar – weil sie gefolgt haben – auch wenn die Emotionen hochkochen… Emmi kann da schon besser Grenzen setzen – auch bei ihr und Edgar wird das Spiel zu grob – sie springt in die Luft – lässt ein Knurrbellen los und schaut ihn böse an – er kapiert sofort – hüpft einen Meter zurück – und ich freue mich – und lobe beide. – Gute Kumpels – so wünschen wir uns das….

Nun gibts eine kleine gemütliche Waldrunde für Steffi und Moritz im Rudel und auch dabei üben wir fleissig weiter. Die Stimmung ist gut, alle haben Spaß. Summer ist an der Leine und darf jetzt ohne Beisskorb mitgehen – aber  nicht mitmischen – sie soll zusehen und von ihren Kumpels lernen. Bonni macht sich prima – sie hüpft lustig mit, spielt mit Guzo,  Emmi und Betti und kommt auch mit Edgar beim spielen gut klar. – Er ist ihr großer Held und sie bewundert ihn. Das spürt er und das taugt ihm. – Er soll sowieso mehr Selbstbewusstsein aufbauen, da kommt das gerade recht. Zum Abschluss noch mal ab auf die Wiese – der Moritz wird kassiert – sonst folgt er total seiner Nase und auf der Wiese verlaufen sich die Hundespuren leicht und dann darf er sich mit Steffi in meinen alten Schlafsack kuscheln – der wird brüderlich geteilt, noch ein Schluck Wasser – und jetzt können sich die zwei Senioren ausschlafen.

Für den Rest der Bande gehts noch mal ab nach oben und in den Wald. Summer darf mit Schleppleine und Beisskorb “frei” mitlaufen – so weiß sie sich zu benehmen – und kann sich von ihren Kumpels abschauen – wie man miteinander spielt. Jetzt gehts zügig in den Wald – wir machen Tempo und bewegen uns. Der Meute taugts, alle haben ihre Gaude und folgen brav.

Erst mal toben auf der Wiese – Summer mit Beisskorb schon live dabei – die Gaude lenkt sie ab. Betti trotz starkem Wind – supa am mitmischen und auch Bonni tollt schon mit. Edgar taut auch wieder auf, Emmi und Guzo sind sowieso live dabei und Rona lässt die Jugend tollen, bleibt dabei supa beim Rudel. Abby macht sich gut – sie hört auf meine Ermahnungen wenn sie zu wild wird – den Guzo liebt sie ja – und die beiden spielen echt wild verrückt (dabei aber auch sanft) miteinander. Bei Emmi und Guzo sieht das spielen teilweise sehr heftig aus – doch beide lieben es – und reden klar miteinander und respektieren die Grenzen des anderen – also sollen die Terrier Mischlinge ihre Gaude haben. Alle Fotos die ihr seht – sind Spiel-Momentaufnahmen – sie spielen jagd,kampf und vieles mehr….. so können sie ihre Instinkte ausleben und einfach mal Hund sein – eckt es – sind wir Menschen dafür verantwortlich – ruhig und bestimmt für Harmonie zu sorgen….. die Hunde danken uns das mit einer Lebensfreude die sich sehen lassen kann und sind total loyal. – Ich lerne ständig von ihnen – und will diesbezüglich so sein wie sie. – Im Moment leben – und ehrlich und direkt mit der Umwelt kommunizieren – und dabei das Leben genießen…. die Meisterschaft der Hunde habe ich noch nicht errungen – doch ich gebe mir Mühe – passt bloss auf das ich euch nicht mal anknurre – wenn mir was nicht passt….

Im Wald bleibt Summer an gehaltener Schleppleine – Gabi übernimmt – sie wird gleich eingeteilt – um zu lernen beim tun – learning by doing – meine Lieblingsart zu lernen. Der Beisskorb kommt runter, dickes Lob an sie – weil sie gut und friedlich mitgemischt hat und alle dürfen forschen und spielen. Nix los heute – trotzdem üben wir regelmäßiges Herrufen und Belohnen – das klappt auch bei Gabi schon supa. – Alle nehmen ruhig ihren Teil der Beute entgegen und sind sanft beim nehmen. Das bekommt auch Summer schon supa hin – da ist sie 100% Rudeltauglich – im Kreis sitzen – und sich mit leckerer Beute verwöhnen lassen – da teilt man doch gerne und zeigt wie schlau und cool man ist – gibt ja genug für alle – wir teilen fair und alle Hundekunpels wissen – das sie uns da vertrauen können. Das stärkt die Bindung im Rudel – und zu uns Menschen – genau das was wir wollen.  – Natürlich sollen die Hunde auch einfach mal Hund sein, rumschnüffeln miteinander spielen können – ohne Signale und Kontrolle des Menschen – daher ist es so wichtig – das jeder Hund – der da mitmischen darf das Basistraining durchläuft und ein Alltagstauglicher Hundekumpel wird – der Regeln und Grenzen akzeptiert und selber setzen kann – und vor allem  – uns Menschen folgt…. gesittet gehts wieder zum Auto zurück – Moritz und Steffi sind noch in den Schlafsack eingepackt – es ist schön warm und beide schauen uns total verschlafen an….. rein mit der Meute – in die Autos – Markus ist noch nicht da – also packe ich Rona mit ein – und belohne die Bande für braves einsteigen – sitzen oder liegen und chillen – genau das was ich will.

Share