Di-Rudeltraining

Hi,

….auch heute wieder Training, Spiel, Spaß und jede Menge Auslauf für die Hundekumpels….

Auf der Wiese darf getobt werden und weil sich alle bei der Anreise sehr gut verhalten haben – dürfen heute alle frei laufen und miteinander rumtollen. Ebie und Emmi machen sich echt gut und auch Lilly findet das Rudel schon lustig. Benjo folgt dem Rudel schon mehr – doch noch nicht richtig gut – andere Rudel sind spannend – da wechselt er schon mal das Rudel – deshalb Schleppleine an den Hund – nach der Begegnung mit anderen Hunden: Gemma sagen, Leine nehmen und losmarschieren. Hat es am Anfang noch öfter gezappt – folgt er immer besser von selbst – da er die Konsequenz kennt – folge ich meinem Rudel nicht: zappt es und ich muß an der Leine mitgehen – die dann auch noch eine Zeitlang gehalten wird. – Besser selber folgen und frei bleiben. – Der kleine lernt dazu und gibt sich echt Mühe. Das belohne ich natürlich sofort und konsequent 😉 (also JEDESMAL)

Emmi kommt sofort angeschottert wenn ich sie rufe und hat ihr Rudel auch sonst supa im Blick – genau wie Guzo ist sie ein Wirbelwind und die rennen und schauen auch bei Hunden vorbei die weiter weg sind – finde ich auch voll o.k. – solange sie ihr Rudel im Kopf haben, wissen wo es ist und kommen wenn sie gerufen werden. Emmi folgt da schon braver als Guzo, der folgt auch (recht) gut für seine 9 Monate, doch ihn muß ich manchmal auch 2x rufen – oder eben CIAO sagen – und weggehen – dann folgt er seinem Rudel. Ebie wiederum ist supa aufs Rudel konzentriert – und benimmt sich höflich anderen Hunden gegenüber – sie geht ruhig hin – wenn ich sehe das sie zu “wichtig” ist – die Haltung (Schwanz oben, steifes Stacksen) ist nicht entspannt – rufe ich sie sofort zu mir – und sie folgt brav. – Sie kennt die Regeln jetzt schon – kommt sie wird sie belohnt und darf weiter frei sein – kommt sie nicht – kassiere ich sie – und nehme ihr die Freiheit.  Denn die will verdient sein.

Edgar ist schon ziemlich der Musterschüler und folgt brav. Summer trainiert im Rudel – ihr Sozialverhalten soll verbessert werden. Gleichzeitig lernen ihre Menschen, sich zu entspannen und mit dem Hund richtig zu kommunizieren und umzugehen. Klappt ganz gut und wird immer besser.

Für die lernenden Jünglinge wählen wir einen breiten Weg – der klar ersichtlich ist – zusätzlich gibts Spiel, Spaß und Beute – so bleiben alle Aufmerksam – und miteinander ist´s so lustig das alle gerne dableiben. Sofort ermahnen – wenn jemand abbiegt vom Weg – und so klappt das Wandern echt gut. Kommt uns jemand entgegen – die Hunde zu mir rufen – ich stell mich auf die Seite – alle kommen zu mir und werden dafür belohnt und der Weg ist frei. Wollen die anderen Wanderer Kontakt bleiben sie eh stehen und plaudern mit uns – wenn nicht – können sie einfach vorbeigehen und wir ziehen dann weiter. Benjo schwächelt noch etwas mit dem herkommen wenn ich es ihm sage – doch nach ein paar mal an der Leine zappen und zu mir herziehen – hat er es schließlich auch kapiert…. und für Essen arbeitet er ja gerne….. und seine Freiheit will er auch behalten….

Weiter gehts zum Aussichtsplatz und dort legen wir eine Pause ein. Es gibt Wasser und Flugbeute, wer mag kann rasten. Auch zum spielen ist hier genug Platz.

Nach der Rast – gehts weiter – die Waldwegal nach unten – dabei halte ich die Bande bei Laune und beschäftige sie – ändere Richtung und Geschwindigkeit und fordere damit auch gleich die Menschen. Regelmäßig belohnen – fürs da sein und (auf Aufforderung) Fuss gehen, alle reissen sich darum mitzumachen, zu zeigen was sie können und dafür Beute zu kassieren…. Heute üben wir auch das einzeln herrufen…… z.b: Emmi – KOMM – und viele kommen zu mir – Emmi wird mit Leckerlie belohnt, gelobt werden alle – ist ja supa wenn sie herkommen…… so gehts die ganze Tour über – und jeder wartet schon darauf – das er gerufen wird – und der Held ist der die Beute zusätzlich zum Lob bekommt…. – jaja – es lohnt sich für Hunde – auf uns Menschen zu hören und uns zu folgen….

Share