Di-Regentagal

…trotz Regen lassen wir es uns gut gehen und genießen die Tour… Am Abend war die Betti voll brav und entspannt – sie kennt ja Guzo, Steffi und Edgar gut und Guzo ist ihr bester Hawara… ein bischen Kuscheln und Rumschmusen, ich streichle die Bande einmal ordentlich durch bis mir die Hände rauchen und alle sind zufrieden… auf Essen am Abend hat Betti keinen Bock – sie hatte Tagsüber viel, gewöhnt sich ja gerade ein und so lasse ich sie in Ruhe nachdem sie den Kopf vom Essen das ich ihr anbiete wegdreht – Steffi, Guzo und Edgar freuen sich und putzen es alleine weg.. Frühstück gibts bei uns erst als Flugbeute während der Tour – und so hat Betti echt schon Hunger – und folgt ihren Instinkten – Fressen suchen – dabei setzt sie ihre Nase ein – und vergisst dabei Wind und Regen… im Rudel schmeckts einfach am besten…. auch Steffi ist die erste Tour mit – und sucht fleissig ihr Essen…. Bonni bekommt schön langsam auch schon mit – das sie ihre Nase einsetzen soll – statt mich (die Menschen) anzuschnorren… davor durfte die Hundebande auf der Wiese so richtig rumtoben – Rudeltollen vom feinsten – und einfach Hund sein, sich amüsieren und so schnell wie man will – hinlaufen wo man will und spielen mit wem man will….Frei sein und die Natur genießen – so wie es sich für einen Hund geziemt ;-)…. (schadet auch uns Menschen nicht…)

Steffi geht gemütlich, das Rudel tollt, ich in der Mitte gebe die Geschwindigkeit vor und warte regelmäßig auf Steffi, damit auch sie viel Zeit zum schnüffeln und forschen hat. Nach 30 Minuten gehts für sie ab ins Auto… die Kuscheldecke von Christine wartet und ein großes Leckerlie gibts auch dazu.

Das Rudel zieht wieder los — und diesmal geben wir Gas. Summer benimmt sich gut und bemüht sich total – auf der Wiese ist nix los – also lasse ich sie mitmischen und behalte sie im Auge… sie folgt aufs Wort – man merkt richtig: sie will mitmachen und ist bereit dafür die Regeln und Grenzen zu lernen und zu festigen. – Wenn der Hund spielt ist er aufgeregt – und dann sitzen die Signale nicht mehr so gut – wie im ruhigen Zustand. – Es ist Übungssache und ein “gesundes Gespür” (volle Aufmerksamkeit) ist wichtig und nötig. Taran, Edgar, Rona sind die großen coolen und helfen mir dabei – das Rudel zusammenzuhalten. Auch Edgar hat beim spielen noch viel zu lernen – er ist aber schon weiter als Summer – und respektiert die Grenzen der anderen Hunde ohne sich angegriffen zu fühlen (war auch bei ihm ein Lernprozess) Emmi folgt auch sehr brav – und Guzo und Betti haben einen neuen Schmäh – wie beim Taran arbeiten sie im Team und spielen gemeinsam mit (gegen) Emmi – die schaut zuerst blöd – lässt sich dann aber darauf ein und zeigt was sie kann… auch Bonni taugen die 3 kleinen lustigen und sie mischt eifrig mit. Schlau ist sie auch – wenn ihr Summer zu nahe kommt und dabei aufgeregt ist – zeigt sie die Demutsgeste und läuft sofort an meine Seite. – Summer schaut dann auch mich an – und ich lobe beide – gute Mädels – Jüngling (Bonni) sei nicht frech und großer Hund (Summer) sei freundlich und habe Nachsicht mit den jungen frechen die sich ja erst entwickeln. Beiden taugts, das sie gelobt werden – sie spüren meine ehrliche Freude darüber das sie folgen und sich respektieren…. auch Edgar spielt mit, besonders Laufspiele liegen ihm… Taran kommt natürlich auch dran – nur nicht mehr so oft – weil die kleinen jungen sich jetzt auch gegenseitig spielerisch sekieren…. Laufspiele mag Summer auch gerne – und das bekommt sie gut hin – verwandelt sich das Laufspiel – in ein Balgespiel – stopt sie und schaut mich an – ich bedanke mich dafür und lobe sie – geh so weit du dich traust und wohlfühlst und dabei friedlich bleiben kannst – lass den anderen ihren Raum – ohne dich in Spiele einzumischen – die dich überfordern – lerne die Spielregeln – dann darfst du frei mitmischen…..

Share