Di-Bindungsarbeit,28120

…auch heute wieder – erst mal rumtollen und andere Hunde im Auslaufgebiet treffen…. dabei fordere ich respektvollen Umgang mit den anderen Hunden oder “umschiffung” der anderen Hunde….. diese Wahl darf jeder Hund selbst treffen – und alle bekommen das schon gut hin…. nach der Aufregung und der Action – alle sind voll aufgedreht – gibts wieder ruhigere Kopfarbeit (“bei mir” üben, Herkommen, Sitzen – 2 gemeinsam sitzen – und nur dann gibts ein Leckerlie – für beide….. einfach mal den Kopf – Geist – der Hunde beschäftigen und sie dabei über Nasenarbeit gleich wieder in die Entspannung bringen – Aufregung und Gaude ist supa beim Spielen – da sich alle schon gut im Griff haben – und gut kennen – spielen sie auch “wilde und ruppige” Spiele – souverän im Rudel – und alles was “ausgemacht” und freundlich-friedlich abläuft ist erlaubt – an SPielen – und die Hundekumpels sind da echt erfinderisch…. alle konzentrieren sich – und suchen brav die frisch gegarten Hühnerherzen, die Christine der Betti mit ins Rudel gibt – damit sie “ordentlich isst”… natürlich bekommen alle was davon ab – denn so wird es für die schüchterne Betti – erst so richtig interessant – Fresskonkurenz – belebt und stärkt den Appetit und macht Mut…. so sucht auch sie supa mit…. doch leider: plötzlich KNALLT es drei mal ganz laut – zwar entfernt im Wald – doch trotzdem ungewohnt und suspekt – nun bin ich gefordert – jeder Hund reagiert – auf seine eigene Art und Weise darauf – während meine Jack Russels und Taran gleich zurückbellen – wollen sich die Terrier und Schnauzer eher hin bewegen – während die schüchternen oder Schuss-Empfindlichen – sich eher zurückziehen wollen – jedoch durch die starke Bindung zum Rudel und zu mir – dabei schön in der Nähe bleiben – Betti dockt sogar bei mir an – und folgt mir auf Schritt und Tritt – während ich für Harmonie im Rudel sorge – die neugierigen – Rückrufen – den schüchternen Sicherheit geben – und die tolle Mitte (denen ist knallen egal – sie bleiben entspannt und machen “ihr Ding in meiner Nähe”) – supa loben – und mich voll darüber freuen – das sie cool sind – und so dem ganzen Rudel die Sicherheit einzelner Teile näher bringen – ein bischen bremsen und motivieren – und schon sind alle wieder “auch im Kopf” – BEI MIR – und ich lobe und belohne (von Schinken über Streicheln und Spielen und gemeinsam vorwärtsbewegen – ist echt alles dabei – was die Bande und jeder einzelne Hund gerade will – zum Glück sind alle schon gut zusammen gespielt – und helfen mir so dabei – ihnen zu helfen – und das Rudel zu händeln…. – die körperliche Bewegung – lockert auch Bettis “Geist” – das Gehirn braucht “Hilfe” – und dank ihrer Bindung zu mir – folgt sie mir schon brav von selbst nach – zur Sicherheit (Leine verbindet und unterstützt die “mentale Leine”) kommt sie an die Schleppleine von Emmi (die hat ein gutes Gespür und ist echt brav und hat ihre Lektion gelernt – war bei den Knallern – bei den “mittigen” die cool blieben – ist aber gebremst – leicht unsicher – sie als ehemaliger Strassenhund – erkennt – erspürt – die Gefahr des Schusses – und ist schön aufmerksam auf mich) – den die will ich eh gerade belohnen – und halte diese mit Signalen in der Mitte des Rudels (so bläst sie nicht zur Jagd, sondern – schwingt in der Rudeldynamik mit) – und nutze ihren Mut und ihre Beziehung zu mir und ihren Respekt vor mir – um sie passend zu belohnen – sie darf schnüffeln (Markierungen – Zeitung lesen) und soll dabei in der Rudelmitte bleiben – und bekommt das supa hin – und motiviert so Betti – auch wieder mutiger zu werden…. die lustigen (die gut unter SIgnalkontrolle stehen) nach vorne und die gemütlichen an meiner Seite und hinter mir – gute Übung – echt nichts los – sobald wir “andere” von der weite sehen – gleich ALLE herrufen – und entweder Raum geben (den anderen beim Vorbeigehen oder Vorangehen) oder abgesprochen – und mit RESPEKT sich begegnen dürfen…. heute haben wir echt Glück – wir treffen ein junges Pärchen – mit einer 3jährigen Beagle-Hündin – die sehr verspielt und sozial sofort begeistert vom Rudel ist – und auch mit den Hundekumpels spielen darf – supa – so wird sie müde und hat Sozialkontakte und die “halbstarken” im Rudel – können den guten Umgang mit anderen sozialen Hunden ausleben und von den alten weisen Hundekumpels – den Feinschliff – vorgelebt – vorgespielt – bekommen…. es entstehen lustige Laufspiele – das Stehenbleiben und still halten – wird gut als Leo (Ruhe – Spielpause – Auszeit) respektiert – der Beagle ist top – ich hab nix zu tun – also zuzusehen und zu genießen – echt schön – so spielende Hunde zu sehen – die Gaude haben und das Leben genießen – und dabei schön klar – miteinander kommunizieren – einander verstehen – denn alle sprechen “hündisch” und haben Respekt vor Hunden und Menschen – niemand der SPieler rennt zu nah an stehende Menschen und Hunde – die einfach nur zu sehen wollen – es gibt viel Platz zum tollen – und das Gaudematchen – macht allen beteiligten riesigen Spaß (wer ist schneller, wer ist wendiger……) – wir bedanken uns bei den anderen (dem Beagle – Pärchen Rudel) und die bedanken sich bei uns – und ich lobe mein Rudel – supa gemacht – echt toll – alle wieder lustig und aufgedreht – dürfen noch mal ein Suchspiel machen – bei dem auch Betti wieder motiviert mitmacht – toll die Rudeldynamik – wenn man sie zu lenken – und nutzen weiß – kann sie “Wunder bewirken” – oder einfach “natürlich die Hunde sinnvoll beeinflussen”…. – so kommen die Hunde wieder “runter” – denn durch die Nasenarbeit (echte Kopfarbeit – und anstrengend) – müssen sich alle konzentrieren – um ihren Anteil der Beute abzubekommen – wie in der Natur – muss jeder Hund (auch) für sein Futter arbeiten – und das macht den Hunden Spaß – und ist eine sinnvolle Beschäftigung…. heute haben wir echt Glück – wir treffen zum Abschluss noch einen alten Kunden, der mit Kira im Rudel trainiert hat, als Guzo so ein Jahr alt war – echt lustig für alle – die Freude ist groß – Menschen und Hunde erkennen sich wieder und sagen “hallo” auf ihre Art… auch die Jünglinge – begrüssen Kira (obwohl sie den Hund ja gar nicht selbst kennen) – aber alle “alten weisen” aus dem Rudel + Papa und Mama der 5 Rudelwelpen (jetzt Halbstarke) – kennen Kira – und Helmut – und das spüren die Kinder – die Rudel-Racker…. sehr interessant zu beobachten – wie Hunde – Weisheit und Erfahrung vorleben und auch weitergeben (auch Telepathisch – morpogene Felder – Ruppert Shaldrake)…. wir plaudern lustig, die Hunde amüsieren sich miteinander oder hängen gemeinsam ab und alle haben Spaß und fühlen sich wohl…. die viele Arbeit lohnt sich – denn die Jünglinge – haben Respekt und geben Raum – somit kann jeder der chillen will – das auch in Ruhe tun – ohne von den Jungspunden belästigt zu werden – denn die haben sich gegenseitig und auch viele andere “Spiel und Kontaktmotivierte” andere Hunde die gerade aktiv sind – das haben unsere Welpen schon sehr früh gelernt, weil sie mit Mutter und Vater (zu Beginn) und dann nach und nach mit dem RUdel und im Rudel geprägt und sozialisiert wurden – im Mischrudel – der Patchwork Familie – eben von MENSCHEN und HUNDEN – was sehr nützlich und wertvoll – für ihr zukünfiges Leben ist….

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top