Do-Hundekumpels

RAHMENBEDINGUNGEN – Hunde sind gut zusammengespielt und  dürfen ins Haus (sollen zur großen Wasserschüssel in der Küche kommen, zusätzlich zur kleinen auf der Terrasse) – aber nicht ins Bad (Leckerlie-Depot) und ins Schlafzimmer (Tabu-Zohne)… – da ist klare Anleitung – von uns Menschen erforderlich. (Haus-Chef – sagt was er will – Teamleader-Rudelchef – sorgt fürs “klar Kommunizieren” zu den Hundekumpels – zum Rudel) Das gemeinsame MANAGEMENT (Quellenangabe: ATC – Fortbildung für Hundetrainer mit Schwerpunkt Kundenumgang) – lautet: Tür zu Bad und Schlafzimmer zu – klares o.k. – fürs “reingehen” an die Hunde…. – so haben wir klare Ansagen gemacht – und das Rudel gut angeleitet (im Teamwork) – jeder Hund weiß was er darf und soll – und die Menschen bekommen was sie brauchen und wollen um sich wohlzufühlen…. genau das ist “anleiten” – ein Teil davon ist die “Signalkontrolle” der Hunde (klares Signal – früher Kommando) – unter die wir sie stellen (durch liebevolles und konsequentes Training – UND das konsequente Pochen auf die Einhaltung der Regeln – Ständig – durch spüren, sehen-erkennen und wissen) – der andere Teil ist die “Verbindung”, Bindung und Beziehung die wir zu unseren Hunden haben und die “Nonverbale Kommunikation” und das offene “will to please” (gefallen wollen und dienen wollen der Hunde an uns Menschen – weil es sich für sie lohnt) – man kann auch sagen die “Bestärkungserfahrung” zwischen Hund und Mensch – Bestärke ich meinen Hund oft passend – mit dem was er gerade will – bei dem was ich will – das er tut (erwünschtes Verhalten) – haben wir eine “gemeinsame Trainingsgeschichte”, die mir “richtig gemacht” – ein Guthaben verschafft – eine “Belohnungsgeschichte” sozusagen….

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top