Do-Rudeldynamik,51219

….auf der Wiese gibts heute das “bleib in der Nähe” Training – für die Jungspunde (9Monate) – damit die kleinen Frechdachse mehr Disziplin lernen – während dem “Gaude haben” und austoben und Leben genießen…. Charly beginnt – andere Hunde zu besteigen, er war auch beim Beinchen heben der erste von unseren 5 Welpen…. – ich reagiere im Klartext – mit einer Grenze: SO NICHT – und lasse ihn auf der Auslaufwiese NICHT frei laufen – weil er sich nicht so benimmt – wie ein Hundekumpel es soll – und viel zu frech ist – statt ihm also ständig hinterherzurennen – oder gar zuzulassen – das sich andere Menschen und Hunde mit diesem Rüppelhaften Verhalten – auseinander setzen müssen – verhindere ich schon im Vorfeld – und nehme ihm die Möglichkeit…. – ich sehe schon an seiner Körpersprache – beim aussteigen aus dem Auto – Gewicht vorne – Blick weit weg – zerrt an der Leine – alles nicht erwünscht – also klare Antwort von mir: – der Kollege bleibt mal an der Leine… auch Luigi und Lucile (die Werkstattwelpen, 2 von unseren 5) haben ein doofes Hobby – und verkläffen (aus unsicherheit) – andere Hunde und Menschen – auch das stelle ich gleich im Vorraus ab – und behalte auch die beiden im Auslaufgebiet voerst an der Leine – und sobald ihre Aufmerksamkeit abschweift – hole ich sie mir wieder zurück – wird an der Leine gezerrt – bleibe ich stehen wie ein bockiger Esel und die 3 Bälger (Junghunde dürfen und sollen frech sein und Grenzen testen – müssen aber eben auch – mit den Konsequenzen leben) kommen nicht vorran – das Rudel tollt und schnüffelt – und begrüsst – wie ein Hundekumpel es so tun soll – freundlich und ruhig andere Hunde und Menschen oder lässt es eben und macht sein Ding beim Schnüffeln und Forschen oder balgt und spielt mit seinen Hundekumpels im Rudel… – das dürfen die Hunde frei entscheiden – wenn sie sich dabei an die Regeln halten…. meine beiden Welpen aus unserem 5er Wurf – haben ja ständiges Training von mir und von ihrem PAPA – und da klappt das agieren nach aussen schon sehr gut… – der Rudeleinfluss der souveränen Hundekumpels dem sie sehr oft (6-7x-Woche + immer Papa) ausgesetzt sind – wirkt gut – und Guzo (der Papa) und ich haben “unsere beiden Jungspunde” schon ganz gut im Griff…. daher können sie als Vorbilder dienen – und ihren Geschwistern zeigen – wie man (Junghund) sich alltagstauglich benimmt und trotzdem Gaude hat – (Lucile und Luigi sind eh sehr gelehrig und schauen sich schnell ab – was ich von ihnen will – und richten ihre Aufmerksamkeit wieder auf mich – und verdienen sich somit wieder ihre Freiheit) – man nähert sich freundlich – bittet um schnüffeln und / oder Spiel – und kommuniziert mit den Hunden und ihren Menschen – das wirkt wie ein Tanz – ein aufeinander eingehen – und sich miteinander beschäftigen – so das jeder sich einbringen kann – und sicher fühlt…. wild darf es sein (nach Ausmachung) aber auch sensibel soll es bleiben – genau wie wir Menschen – spielen auch Hunde unterschiedliche Spiele und wollen auch mal wild sein und sich auspowern (Rugby…. od. Hundejagen – ein Hund Hase – Rudel darf ihn jagen….) – mit ausgemachten Spielen – mit Schiedsrichter und Spielfeld und klaren Regeln – dann macht es allen Spaß und schadet niemanden…. das Lehrgeld im Rudel ist für die jungen ja vor allem: – renne nicht in Menschen oder “Nichtmitspieler” – ältere oder chillende Hunde – rein – sondern – lasse ihnen Raum – und gib dort Gas – wo genug Platz ist – und matche dich – mit den Hunden – die auch Bock darauf haben – sonst gibt es einen Rüffel…. die Sozialkompetenz der Jünglinge – ist also schon sehr hoch – das Menschentraining geht vorran (sie sind noch lange nicht fertig – das Komm und “bei mir” Signal sitzt aber schon gut – und somit kann man ihnen schon – einiges zutrauen) und die Alltagstauglichkeit wird immer besser…. – wichtig ist es auch zu wissen – wo kann ich meinem Hund Freiheit gönnen (wie sicher sitzen die Signale, wie Sozialkompetent und sicher ist er) und wo ist es wichtig ihn anzuleiten und unter Signalkontrolle zu stellen (mit Leine und /oder Aufmerksamkeit und klaren Signalen) – und es auch ständig zu tun….  die weisen Hundekumpels machen vor wie´s läuft – sie stehen auch ganz frei – ständig unter Signalkontrolle (sind fertig ausgebildet und befolgen Signale SICHER) – und achten gut auf mich – uns Menschen im Rudel (auch in ihrem Familienrudel, das ein Teil des Rudels – der Hundekumpels ist – für den Hund) – und folgen brav…. sie treffen nur dort eigene Entscheidungen wo es erwünscht ist – und sind supa zusammengespielt und halten sich gut an die Regeln…. – erzogen von meiner ersten Generation (Lümmel, Steffi und Lilo) sind jetzt die Eltern (Guzo und Shelby) und all ihre weisen Rudelhelfer (Taran, Sheila, Cora,  Felix, Lumi, Janosch, Cory, Secile, Emmi, Summer, Edgar, Rona, Betti) auch dank eurer Teamwork-Trainings Unterstützung und dem Mitlernen – jetzt schon wertvolle Hundekumpels – die mithelfen die nächsten Generationen zu erziehen (Sergio, Benio, Bonnie, die Welpenbande…..) und den jüngeren vorleben und lehren – wie man harmonisch im Rudel miteinander umgeht – und Klartext spricht…. so hat sich das Training von uns allen – mit jedem Hund einzeln und mit dem Rudel gemeinsam – also schon total gelohnt – der Rudelspirit – von Beginn an – wird weitergegeben – und die Weisheit im Umgang im Mischrudel (Menschen und Hunde) – wird von Generation zu Generation weitergegeben – jeder Hund lehrt die jüngeren und gemeinsam lernen sie von uns Menschen und voneinander und lehren uns dabei – der Kreis schließt sich – Mutter Natur wirkt – und wie bei Therapie und Arbeitshunden – entsteht echtes Teamwork – im Rudel – zwischen den Mensch(en) Hund(e) Teams – das lohnt sich dann wiederum für alle – denn je mehr Menschen – ihre Hunde lesen – und verstehen – und ANLEITEN können – desto besser – funktioniert das miteinander von Menschen und Hunden in der Gesellschaft….

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top